Mutierte Pilze sind die letzten Bewohner der Mir

Organismen könnten den Absturz der Raumstation überleben
Auf eine zusätzliche Gefahr, die mit dem Absturz der Raumstation Mir verbunden ist, hat ein russischer Raumfahrtexperte auf einer Pressekonferenz hingewiesen. Mutierte Pilze aus dem Inneren der Station könnten die Rückkehr zur Erde überleben.

"Ich würde es nicht überbewerten, aber das Problem existiert", sagte Yuri Karash, ein Mitarbeiter des russischen Raumfahrtprogramms. Er bezieht sich auf Schlussfolgerungen des russischen "Instituts für Medizinische und Biologische Probleme".

Pilze und andere Mikroorganismen, die mit den wechselnden Bewohnern der Raumstation an Bord gelangt sind, haben sich dort während zahlreicher Generationen genetisch verändert, um sich den neuen Lebensbedingungen anzupassen. Bereits vor 13 Jahren konnten russische Mikrobiologen hinter Schalttafeln, in der Klimaanlage und an anderen Stellen mehrere aggressive Pilzarten nachweisen.

Diese zeigten eine ungewöhnlich starke Säurebildung und gaben Toxine an die Luft ab. Die Wissenschaftler befürchten, dass nach Vermischung der Weltraumpilze mit verwandten Arten auf der Erde neue, für den Menschen gefährliche Pilzvarianten entstehen könnten.


Joachim Czichos


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe