Welche Bakterien leben auf der ISS?

Die ISS ist wohl die skurrilste Wohnung der Menschheit. (Foto: NASA)

Jeder von uns hat in seinem Heim Myriaden von Untermietern: Eine bunte Bakteriengemeinschaft besiedelt jeden Winkel unseres Wohnbereichs. Doch wie ist das im Fall einer ganz besonderen Wohnung - der Internationalen Raumstation ISS? Haust in der Schwerelosigkeit eine ungewöhnliche oder gar "kranke" Bakteriengemeinschaft? Forscher haben dies nun geklärt.

Wie David Coil und seine Kollegen von der University of California in Davis berichten, ist keine Sorge angebracht, dass den Astronauten auf der ISS irgendeine Art von "alienhafter" Mikrobengemeinschaft auflauert: Die Zusammensetzung der Tausenden von Bakterienarten auf den Oberflächen der Raumstation ähnelt trotz der Schwerelosigkeit stark der von Wohnbereichen auf der Erde, so das Fazit der Studie.

"Wir werden oft gefragt: Ist es dort besonders eklig? Und gibt es seltsame Mikroben?" sagt Coil. "Was die erste Frage betrifft, sind auch wir auf der Erde sowieso immer von überwiegend harmlosen Mikroben umgeben, und zweitens sehen wir eine weitgehend ähnliche mikrobielle Gemeinschaft auch auf der ISS. Es ist dort also nicht mehr oder weniger 'eklig' als in jeder Wohnung", so der Mikrobiologe.

Mikroben-Check in der wohl skurrilsten Wohnung der Menschheit

Die Ergebnisse der Forscher beruhen auf einer mikrobiellen Auswertung von Wischproben, die Astronauten an 15 Stellen der ISS genommen haben. Außerdem gaben auch sie selbst Proben ab, um überprüfen zu können, welche Bakterien auf ihren Körpern vorkommen. Die Ergebnisse konnten die Forscher dann mit Resultaten von Erhebungen zu den typischen Bakteriengemeinschaften in irdischen Heimen sowie auf ihren Bewohnern vergleichen.

Wie sie betonen, stammen die Bakterien auf der ISS natürlich nicht aus dem Weltall: "Da die ISS vollständig eingeschlossen ist, stammen die Mikroben innerhalb der Station von den Menschen auf der ISS und den Versorgungsmaterialien, die an sie gesendet werden", sagt Coil. Seine Kollegin Jenna Lang führt weiter aus: "Die Mikrobengemeinschaften auf den Oberflächen der ISS ähneln denen auf ihren Bewohnern sehr, was nicht verwunderlich ist, da sie die Hauptquelle darstellen. Wir waren auch erfreut zu sehen, dass die Vielfalt ziemlich hoch war, was darauf hindeutet, dass es sich nicht um eine kritisch verarmte mikrobielle Gemeinschaft handelt", so die Wissenschaftlerin.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein bisschen mehr Fett auf den Rippen macht widerstandsfähig. Und eine Mischkost ist die gesündeste Ernährung. Einfache Wahrheiten, die der Professor für Ernährungswissenschaft Hans Konrad Biesalski in seinem Buch überzeugend vertritt.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe