Kosmisches Angeln

Die amerikanische Weltraumagentur NASA will die komplizierte Probenentnahme von Kometen-Oberflächen stark vereinfachen: Forschungssonden sollen beim Rendezvous mit den kleinen Himmelskörpern Harpunen abfeuern, um Proben zu gewinnen, ohne landen zu müssen.
Bei der Ziehung von Bodenproben eines Kometen gibt es ein grundlegendes Problem: Die niedrige Anziehungskraft der kleinen Himmelskörper macht den stabilen Landungskontakt schwierig und die Probennahme selbst schubst unter Umständen die Sonde von ihrem Ziel weg. Mit der Harpunen-Strategie wollen die Entwickler der NASA dies nun umgehen. Über das verankerte Geschoss bleibt die Sonde über der Oberfläche des Kometen stabil in Position und die Wucht des Einschlags soll bereits tief genug sein, um die Probennahme zu ermöglichen.



Ein Video der NASA (In Englisch) demonstriert, wie eine solche Mission künftig aussehen könnte(Credit: NASA's Goddard Space Flight Center).

Ist die Spitze tief genug in den Untergrund eingedrungen, soll sich ein innerer Behälter öffnen, Gestein aufnehmen und sich wieder schließen. Das Gefäß mit den Bodenproben lässt sich dann aus der verankerten Ummantelung ziehen und kann anschließende mit der Sonde zurück zur Erde reisen, so das Konzept.

Zur Umsetzung dieser Pläne hat die NASA jetzt ein eigenes Testlabor eingerichtet. Hier sollen Wissenschaftler herausfinden, wie die Spitze der Harpune beschaffen sein und mit welcher Energie sie abgeschossen werden muss, um in verschiedene Oberflächen eindringen zu können. ?Wir wissen nicht genau auf welches Material wir treffen werden ? es könnte weich und locker sein, oder sich um Eis oder harten Fels handeln. Deshalb müssen wir eine Harpune bauen, die ein breites Spektrum von Oberflächen durchstoßen kann?, erklärt Donald Wegel, Entwickler bei der NASA. Für die Versuche nutzen die Forscher eine Art Armbrust, um die Test-Geschosse abzufeuern. Im All wird dagegen eine Kanone die Harpune mit Sprengstoff in die Oberfläche der Kometen jagen.

Die Probenziehung von Kometen ist wichtig für die Erforschung der Vergangenheit unseres Sonnensystems, erklärt die NASA. Kometen könnten sogar Antworten auf Fragen zur Entstehung des Lebens auf der Erde liefern. "Das spannende Ziel bei der Kometenforschung ist, Biomoleküle auf ihnen zu finden, die vielleicht an der Entstehung des Lebens beteiligt waren?, sagt Wegel.
Mitteilung der NASA

© wissenschaft.de ? Martin Vieweg


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe