Erde & Weltall

Höllenplanet mit Titan in der Atmosphäre

Der analytische Blick auf ferne Planeten wird immer schärfer, verdeutlicht eine aktuelle Studie: Astronomen haben Titanoxid in der Atmosphäre eines "Heißen Jupiters" nachgewiesen. weiter

Klimawandel nagt am

Klimawandel nagt am "dritten Pol"

Die Gletscher in den Hochgebirgen Asiens werden selbst bei Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad voraussichtlich ein Drittel ihrer Eismassen verlieren, so die Prognose. Doch bei stärkerem Klimawandel sind die Aussichten noch düsterer.

weiter
Erster Meteorit aus dem Steinheimer Becken

Erster Meteorit aus dem Steinheimer Becken

Forscher haben erstmals ein Fragment des Meteoriten entdeckt, der vor knapp 15 Millionen Jahren das Steinheimer Becken schuf. Es handelt sich um einen seltenen Stein-Eisen-Meteoriten – und damit eindeutig nicht um ein Bruchstück des größeren Ries-Asteroiden.

weiter
Bald weniger Kaffee aus Mittelamerika?

Bald weniger Kaffee aus Mittelamerika?

Geht der Klimawandel so weiter, bekommen die Kaffeebauern in Mittelamerika Probleme. Denn die geeigneten Anbaugebiete könnten bis 2050 um bis zu 88 Prozent zurückgehen – deutlich mehr als bisher geschätzt.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Studie zeigt: Lebewesen hätten in kleinen Marsbrocken zur Erde reisen können

Das Leben auf der Erde könnte seinen Ursprung in Bakterien aus dem Weltraum haben. Zur Überprüfung dieser Panspermia-Theorie setzten deutsche Astrobiologen Millionen von Bakterien-Sporen der Strahlung im All aus, um deren Überlebenschancen besser abschätzen zu können. In Meteoritenmaterial eingelagerte Mikroorganismen überlebten dabei deutlich länger als frei fliegende Sporen, berichtet das Magazin "New Scientist".

weiter

Das Herz der Galaxis wird enthüllt

Die Quelle der Röntgenstrahlung aus dem Herzen der Milchstraße ist jetzt gefunden: Daniel Wang von der University of Massachusetts in Amherst und Kollegen berichten im Fachblatt Nature, dass die Strahlung von etwa tausend punktförmigen Quellen stammt.

weiter

Wissenschaftler lassen künstlichen Stern am Himmel leuchten

Licht des Sterns wird zur Justierung des Keck-Teleskops auf Hawaii eingesetzt

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe