Erde & Weltall

Höllenplanet mit Titan in der Atmosphäre

Der analytische Blick auf ferne Planeten wird immer schärfer, verdeutlicht eine aktuelle Studie: Astronomen haben Titanoxid in der Atmosphäre eines "Heißen Jupiters" nachgewiesen. weiter

Klimawandel nagt am

Klimawandel nagt am "dritten Pol"

Die Gletscher in den Hochgebirgen Asiens werden selbst bei Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad voraussichtlich ein Drittel ihrer Eismassen verlieren, so die Prognose. Doch bei stärkerem Klimawandel sind die Aussichten noch düsterer.

weiter
Erster Meteorit aus dem Steinheimer Becken

Erster Meteorit aus dem Steinheimer Becken

Forscher haben erstmals ein Fragment des Meteoriten entdeckt, der vor knapp 15 Millionen Jahren das Steinheimer Becken schuf. Es handelt sich um einen seltenen Stein-Eisen-Meteoriten – und damit eindeutig nicht um ein Bruchstück des größeren Ries-Asteroiden.

weiter
Bald weniger Kaffee aus Mittelamerika?

Bald weniger Kaffee aus Mittelamerika?

Geht der Klimawandel so weiter, bekommen die Kaffeebauern in Mittelamerika Probleme. Denn die geeigneten Anbaugebiete könnten bis 2050 um bis zu 88 Prozent zurückgehen – deutlich mehr als bisher geschätzt.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Erste Plazentatiere lebten schon zu Dinosaurier-Zeiten

Die häufigste Gruppe der Säugetiere, die Plazentalier, entwickelte sich noch zu Lebzeiten der Dinosaurier in der späten Kreidezeit. Das berichten amerikanische Forscher.

weiter

Wirtschaftsflaute für Klimaschutz möglicherweise hilfreich

Auf der Weltklimakonferenz in Marrakesch haben die Teilnehmer am Dienstag ihre mühsamen Beratungen über offene Details zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls fortgesetzt. Ohne eine Lösung kann das Kyoto-Protokoll von 1997 zur Verminderung von klimaschädlichen Treibhausgasen nicht ratifiziert werden und auch nicht völkerrechtlich verbindlich in Kraft treten. Dabei geht es unter anderem um den Handel mit so genannten Verschmutzungsrechten sowie die Buchführung zum Ausstoß von Treibhausgasen.

weiter

Miniozonlöcher über Skandinavien entdeckt

Klimatologen aus Norwegen und den USA haben über Skandinavien und Nordeuropa Miniozonlöcher entdeckt. Die Löcher in der atmosphärischen Schutzschicht, die gefährliche ultraviolette Strahlung der Sonne abhält, werden durch Stürme über dem Atlantik gerissen und verschwinden nach kurzer Zeit wieder, berichten Yvan Orsolini und Varavut Limpasuvan im Fachblatt "Geophysical Research Letters" (Ausg. 20, S. 4099).

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe