Erde & Weltall

Einstein – Sprachkünstler und Gedankenschmied

Die Relativitätstheorie ist die genaueste Theorie in der Geschichte der Menschheit. Umso mehr verwundert es, dass ihre Sprache nicht kompatibel ist mit einer anderen, die Einstein prägte: die Quantenwelt. Ein Buchauszug weiter

Paukenschläge erschüttern die Astronomie

Paukenschläge erschüttern die Astronomie

Das Weltall bebt: In der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft erfahren Sie, wie der Nachweis von kollidierenden Neutronensternen die Astrophysik verändert.

weiter
Erst Saugrüssel, dann Blüten

Erst Saugrüssel, dann Blüten

Entgegen bisheriger Annahmen entstanden die ersten Schmetterlinge mit Saugrüssel nicht erst mit der Ausbreitung der Blütenpflanzen. Stattdessen gab es sie schon gut 50 Millionen Jahre früher, wie Fossilfunde nun belegen.

weiter
Mehr Hochwasserschutz nötig

Mehr Hochwasserschutz nötig

Das Hochwasserrisiko steigt, Flüsse treten immer häufiger über die Ufer. Deshalb müssen bis 2040 selbst Länder mit relativ gutem Hochwasserschutz noch kräftig aufstocken – das gilt auch für Deutschland, warnen Forscher.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Jupitermond Europa ist von vier Kilometer dickem Eis umhüllt

Der Jupiter-Mond Europa hat eine mindestens vier Kilometer dicke Eiskruste. Das belege die Form der Krater des Mondes, berichten Elizabeth Turtle und E. Pierazzo von der University of Arizona im Fachblatt Science.

weiter

Trendwende bei Treibhausgas Kohlendioxid nicht in Sicht

Eine Trendwende beim Kohlendioxidausstoß ist nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin nicht in Sicht. Der weltweite Ausstoß des Treibhausgases CO2 lag im vergangenen Jahr um etwa 8 Prozent über dem Wert von 1990, hieß es am Dienstag im neuesten DIW-Wochenbericht. Fast kein Land der Erde befinde sich auf dem im japanischen Kyoto vorgezeichneten Reduktionspfad. Gründe seien der sich fortsetzende Bevölkerungsanstieg und das global wachsende Bruttoinlandsprodukt je Einwohner.

weiter

Nierensteine gefährden Reise zum Mars

Die im kommenden Jahrzehnt geplante Marsmission könnte an Nierensteinen scheitern: Das Risiko dieser äußerst schmerzhaften Erkrankung ist in der Schwerelosigkeit stark erhöht, warnt eine amerikanisch-russische Forschergruppe. Nun sollen auf der Internationalen Raumstation ISS Methoden zur Vorbeugung erprobt werden, meldet das britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist".

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein bisschen mehr Fett auf den Rippen macht widerstandsfähig. Und eine Mischkost ist die gesündeste Ernährung. Einfache Wahrheiten, die der Professor für Ernährungswissenschaft Hans Konrad Biesalski in seinem Buch überzeugend vertritt.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe