Erde & Weltall

Der Klimawandel machte keine Pause

Nicht die Natur, sondern nur fehlende Temperaturdaten aus der Arktis sorgten für die scheinbare Verlangsamung der globalen Erwärmung in der Zeit von 1998 bis 2012, sagen Forscher. weiter

Lassen sich interstellare Sonden bremsen?

Lassen sich interstellare Sonden bremsen?

Mittels Lasertechnik scheint es möglich, kleine Sonden rasant zu fernen Sternensystemen zu schicken. Doch wie bremst man sie am Ziel aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein deutscher Physiker.

weiter
Rekord-Fährte im Blick

Rekord-Fährte im Blick

Seit 2009 erforschen Paläontologen die weltweit größten Fußabdrücke sowie die längste bekannte Spur eines Sauropoden. Nun berichten sie über das gewaltige Tier, das sie einst hinterlassen hat.

weiter
Wenn Kontinente brechen, wird`s warm

Wenn Kontinente brechen, wird`s warm

Tektonik mit Klimaeffekt: Kohlendioxid, das einst beim Auseinanderbrechen von Kontinenten freigesetzt wurde, könnte eine wichtige Rolle in der Klimageschichte gespielt haben, berichten Forscher.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Hochstimmung in der ISS vor erstem Ausstieg aus neuer "Haustür"

Die Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS haben sich am Freitag in Hochstimmung auf den ersten Ausstieg aus der neuen "Haustür" des Domizils im All vorbereitet. Nach erfolgreicher Reparatur einer undichten Stelle an der Luftschleuse stand der Premiere am Samstagmorgen MESZ nichts mehr im Wege. "Sie liegen in den Startlöchern", sagte ein Sprecher der Raumfahrtbehörde NASA in Houston. "Sie sind voll freudiger Aufregung."

weiter

Sonne, Mond und Sterne im August 2001 - reicher Sternschnuppenregen

Der August ist als Sternschnuppenmonat bekannt. Vom nächtlichen Sommerhimmel regnen vor allem in der ersten Monatshälfte die so genannten Perseiden, die zu den aktivsten Meteorströmen des ganzen Jahres gehören. Vom 10. bis 14. August entfalten sie ihre maximale Aktivität. Ihr Name rührt daher, dass die Meteore dem Sternbild Perseus zu entströmen scheinen. Im Volksmund heißen die Perseiden auch Laurentius-Tränen, nach dem Märtyrer, der 258 nach Christus auf einem glühenden Rost zu Tode gefoltert wurde.

weiter

Spezial: Chemie-Nobelpreisträger warnt vor künftigen Umweltkatastrophen

Vor künftigen Umweltproblemen, die genauso überraschend auftreten könnten wie das Ozonloch, warnt der Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen. Da die Forschung dazu neige, unerwartete Beobachtung zu ignorieren, um ihre Modelle nicht zu gefährden, könnten Frühsignale ähnlicher Umweltkatastrophen missachtet werden, so Crutzen. Der emeritierte Direktor des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz erhielt im Jahr 1995 den Nobelpreis für seine bahnbrechenden Forschungen zum Ozonloch in der Antarktis.

weiter

Klimawandel für Baden-Württemberger schlimmer als Kriminalität und Rinderwahnsinn

Die Bevölkerung von Baden-Württemberg fürchten sich vor dem globalen Klimawandel mehr als vor Kriminalität oder gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Das hat eine Umfrage ergeben, die im Auftrag der Akademie für Technikfolgenabschätzung (TA-Akademie) insgesamt 1500 Baden-Württemberger nach ihrer Einschätzung von Risiken befragt hat.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe