Erde & Weltall

Höllenplanet mit Titan in der Atmosphäre

Der analytische Blick auf ferne Planeten wird immer schärfer, verdeutlicht eine aktuelle Studie: Astronomen haben Titanoxid in der Atmosphäre eines "Heißen Jupiters" nachgewiesen. weiter

Klimawandel nagt am

Klimawandel nagt am "dritten Pol"

Die Gletscher in den Hochgebirgen Asiens werden selbst bei Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad voraussichtlich ein Drittel ihrer Eismassen verlieren, so die Prognose. Doch bei stärkerem Klimawandel sind die Aussichten noch düsterer.

weiter
Erster Meteorit aus dem Steinheimer Becken

Erster Meteorit aus dem Steinheimer Becken

Forscher haben erstmals ein Fragment des Meteoriten entdeckt, der vor knapp 15 Millionen Jahren das Steinheimer Becken schuf. Es handelt sich um einen seltenen Stein-Eisen-Meteoriten – und damit eindeutig nicht um ein Bruchstück des größeren Ries-Asteroiden.

weiter
Bald weniger Kaffee aus Mittelamerika?

Bald weniger Kaffee aus Mittelamerika?

Geht der Klimawandel so weiter, bekommen die Kaffeebauern in Mittelamerika Probleme. Denn die geeigneten Anbaugebiete könnten bis 2050 um bis zu 88 Prozent zurückgehen – deutlich mehr als bisher geschätzt.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Windschatten von Hawaii reicht bis nach Asien

Die hohen Berge des Hawaii-Archipels durchbrechen den westlich gerichteten Passatwind im Pazifik und erzeugen eine schmale, ostwärts gerichtete Strömung. Mit Hilfe verschiedener Erdbeobachtungs-Satelliten hat das Team um Shang-Ping Xie von der University of Hawaii in Honululu dieses 3.000 Kilometer lange "Kielwasser" der Inseln entdeckt. Die Forscher berichten im Wissenschaftsmagazin Science, dass sie von ihrer Entdeckung überrascht waren: "Nach den gängigen Theorien sollten die "Bugwellen" von Inseln spätestens nach 300 Kilometern verschwinden", sagt Co-Autor Timothy Liu vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa in Kalifornien. "Unsere Studie zeigt, dass Inseln, die auf einer Weltkarte kaum zu sehen sind, einen großen Streifen des Pazifiks beeinflussen."

weiter

Erde wölbt sich nach starken Regenfällen auf

Wie gut ein Grundwasserspeicher gefüllt ist, lässt sich neuerdings per Satellitenfernerkundung vom Weltraum aus erkennen. Wie Zhong Lu und Wesley Danskin vom U.S. Geological Survey im Fachblatt Geophysical Research Letters berichten, hob sich ein Gebiet in Kalifornien nach starken Regenfällen zwischen Dezember 1992 und August 1993 um sieben Zentimeter. Das stellten die beiden Forscher mit Hilfe von Radarbildern der San-Bernardino-Region fest, die die europäischen Satelliten ERS-1 und ERS-2 gemacht hatten.

weiter

Neue Ergebnisse der Chaosforschung ermöglichen genauere Wettervorhersagen

Nicht alle Punkte einer Wetterkarte verhalten sich gleich chaotisch. Einem Wissenschaftlerteam aus Maryland ist es gelungen, einzelne Punkte einer Wetterkarte in Bezug auf ihren Chaosgrad zu quantifizieren. Ihre Studie, veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe von Physical Review Letters, könnte die Qualität von Wettervorhersagen verbessern.

weiter

NASA-Sonde soll klären, wie das Universum entstand

Diese Sonde wird uns dabei helfen, die Frage zu beantworten, die die Menschheit seit Urzeiten bewegt, sagt Charles Bennett, der Leiter der MAP-Mission der NASA. Die Sonde MAP soll durch Vermessung der kosmischen Hintergrundstrahlung klären, wie das Universum entstanden ist.

weiter

Ausbruch des Vulkans Pinatubo beeinflusste Wetter in Europa

Am 9. Juni 1991 erwachte der philippinische Vulkan Pinatubo nach mehr als vier Jahrhunderten Ruhe zum Leben. In einer Serie von zerstörerischen Eruptionen, die etwa eine Woche anhielten, blies der Pinatubo mehr als fünf Milliarden Kubikmeter Asche und Staub in die Luft. Die Folgen dieses größten Vulkanausbruchs des Jahrhunderts waren weltweit zu spüren: Die globale Durchschnittstemperatur war 1992 um ein halbes Grad niedriger als gewöhnlich, die Ozonschicht wurde geschwächt und die Sonnenuntergänge waren eine Weile viel farbenprächtiger als sonst.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe