Erde & Weltall

Pflanzenfresser-Dinos genossen Krabben-Beilage

Eine Untersuchung fossiler Geschäftchen von Entenschnabelsauriern belegt: Die eigentlich als Vegetarier geltenden Dinos futterten auch gerne mal Krebstiere, um sich möglicherweise gezielt mit zusätzlichem Eiweiß zu versorgen. weiter

Extragalaktische Extrem-Strahlung

Extragalaktische Extrem-Strahlung

Astronomen haben erstmals herausgefunden, dass die energiereichste kosmische Strahlung höchstwahrscheinlich nicht aus unserer Milchstraße stammt – sie ist extragalaktischen Ursprungs.

weiter
Höllenplanet mit Titan in der Atmosphäre

Höllenplanet mit Titan in der Atmosphäre

Der analytische Blick auf ferne Planeten wird immer schärfer, verdeutlicht eine aktuelle Studie: Astronomen haben Titanoxid in der Atmosphäre eines "Heißen Jupiters" nachgewiesen.

weiter
Klimawandel nagt am

Klimawandel nagt am "dritten Pol"

Die Gletscher in den Hochgebirgen Asiens werden selbst bei Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad voraussichtlich ein Drittel ihrer Eismassen verlieren, so die Prognose. Doch bei stärkerem Klimawandel sind die Aussichten noch düsterer.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Streit um Touristen im All: Moskau will Tito zur ISS fliegen lassen

Trotz amerikanischer Proteste hat eine russische Raumfahrtkommission den Flug des Weltraumtouristen Dennis Tito (60) zur Internationalen Raumstation ISS bewilligt. Der US-Multimillionär und Mäzen russischer Raumfahrtprojekte solle am 28. April als erster Privatmann an Bord eines "Sojus"-Raumschiffes zur ISS fliegen, teilte die Raumfahrtbehörde Rosawiakosmos am Mittwoch in Moskau mit. Legen die USA ihr Veto gegen Tito ein, wird der deutsche Astronaut Thomas Reiter als Ersatzmann für den Flug favorisiert.

weiter

Schnecken knabberten schon vor 290 Millionen Jahren an Muscheln und Armfüßern

Schon an den Schalen von Brachiopoden des Perm finden sich Bohrspuren räuberischer Schnecken. Das berichtet Alan Hoffmeister, Student der Virginia Technical University.

weiter

Gold aus Sternen-Kollisionen

Das Gold Ihres Fingerrings ist wahrscheinlich bei einer Kollision von zwei Sternen entstanden. Computersimulationen an der Universität Leicester haben ergeben, dass das meiste Gold der Erde aus Zusammenstößen von Neutronensternen stammt. Die Ergebnisse stellten Forscher um Stephan Rosswog von den Universitäten Leicester und Basel auf dem Nationalen Astronomie-Treffen in Cambridge vor.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der Autor ist ein brillant schreibender Wissenschaftler, der keinen Zweifel daran lässt, dass Tiere Freude, Liebe, Angst und Eifersucht fühlen und dass sie denken können.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe