Asperger-Syndrom

Die Entwicklungsstörung gehört in das Spektrum des Autismus und kann sich ab dem dritten Lebensjahr bemerkbar machen. Die Betroffenen haben ein eingeschränktes Einfühlungsvermögen und eine mangelnde Sozialkompetenz: Sie können sich schlecht in andere hineinversetzen und deren Gefühle erkennen. Sie zeigen stereotype Verhaltensweisen und verwenden im Alltag starre Rituale, die ihnen Halt geben. Menschen mit dieser Störung haben oft ein ungewöhnliches Spezialinteresse, dem sie viel Zeit widmen – etwa Zugfahrpläne auswendig lernen. Sprache und Intelligenz sind in der Regel normal entwickelt, was das Asperger-Syndrom vom frühkindlichen Autismus unterscheidet. Es tritt bei etwa 2 bis 3 von 10 000 Kindern auf.

Im international gültigen Diagnosesystem ICD-10 ist das Asperger-Syndrom noch als eigenständige Diagnose verzeichnet. Der 2013 neu aufgelegte amerikanische Katalog DSM-V ordnet das Syndrom, ebenso wie den frühkindlichen Autismus, in die Gruppe der Autismus-Spektrums-Störungen ein. Daher sprechen viele Forscher bei Menschen mit Asperger-Syndrom mittlerweile von Autisten.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe