Kalorien sind Kalorien

 Ob Zucker, Stärke oder Fett - bei Diäten kommt es vor allem auf die Menge an.
Ob Zucker, Stärke oder Fett - bei Diäten kommt es vor allem auf die Menge an.
Gute Nachricht für Übergewichtige, die abnehmen wollen: Sie können alles essen, wenn sie nur ihren täglichen Kalorienkonsum reduzieren. Das zumindest haben US-Forscher um Frank Sacks von der Harvard School of Public Health in Boston in einer Studie mit Übergewichtigen festgestellt. Bisher empfahlen viele Ernährungsexperten abnehmwilligen Menschen entweder, nur kohlenhydratreiche Nahrung zu sich zu nehmen, dann wiederum, sich nur eiweißreich zu ernähren oder aber eine reine Fett-Diät.
Die Forscher verteilten die 811 übergewichtigen Studienteilnehmer zufällig auf vier Diät-Gruppen, deren Ernährungsplan sich in der Zusammensetzung der drei Hauptnährstoffe Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette unterschied. Jede Diät war reich an ungesättigten Fettsäuren, Vollkornprodukten, Früchten und Gemüse. Allerdings verringerte jeder Teilnehmer die täglich aufgenommene Menge um 750 Kilokalorien, nahm jedoch nicht weniger als insgesamt 1.200 bis 2.400 Kilokalorien zu sich. Die Forscher empfahlen den Diätpatienten außerdem, pro Woche mindestens neunzig Minuten flott zu laufen.

In den ersten sechs Monaten nach Beginn der Studie nahmen die Übergewichtigen im Durchschnitt knapp sechs Kilogramm ab. Nach zwei Jahren hatten sie zwar wieder etwas zugelegt, waren jedoch im Schnitt vier Kilogramm leichter als zu Beginn ? und das unabhängig von der angewendeten Diät. Etwa 15 Prozent der Probanden hatten auch nach den zwei Jahren zehn Prozent des ursprünglichen Gewichts verloren. "Gesundheitsexperten sollten sich darauf konzentrieren, die Kalorienzufuhr zu reduzieren anstatt den Fett-, Eiweiß- oder Kohlenhydratanteil der Nahrung, wenn sie übergewichtigen Menschen eine Diät empfehlen", sagt Sacks. Bei den Patienten verringerte sich zusätzlich noch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Sie hatten nach Studienende weniger von dem "schlechten" Cholesterin LDL, Triglyzeride und Insulin im Blut, dafür aber mehr "gutes" HDL-Cholesterin und einen niedrigeren Blutdruck als noch bei Studienbeginn.

Übergewichtig ist ein Mensch, wenn er einen Body-Mass-Index (BMI) von 25 überschreitet. Ab einem BMI von 30 bezeichnen ihn die Ärzte als fettleibig. Definiert ist der BMI als Verhältnis von Körpergewicht in Kilogramm zum Quadrat der Körpergröße in Metern. In Deutschland sind zwei von drei Männern und jede zweite Frau übergewichtig oder fettleibig. Menschen mit zu hohem Körpergewicht haben ein höheres Risiko, etwa einen Herzinfarkt zu bekommen oder an Diabetes zu erkranken.
Frank Sacks (Harvard School of Public Health, Boston) et al.: New England Journal of Medicine, Bd. 360, Nr. 9

ddp/wissenschhaft.de ? Helmine Braitmaier


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wer eine Diagnose wie „Parkinson" bekommt, erschrickt zutiefst. Doch das ist kein Todesurteil, sondern kann helfen, neu leben zu lernen. Das aufrüttelnde Buch eines Betroffenen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe