Wozu Höhenangst gut ist

 Des Herabblicken aus der Höhe löst in manchen Menschen starke Angst aus.
Des Herabblicken aus der Höhe löst in manchen Menschen starke Angst aus.
Höhenangst könnte eine normale Reaktion auf eine gestörte Distanzwahrnehmung sein. Das vermutet der Psychologe Russell Jackson nach Experimenten mit Freiwilligen. Das Ergebnis: Menschen mit Höhenangst überschätzten in den Tests Entfernungen tendenziell eher als andere Probanden.
An der Studie nahmen 43 Erwachsene teil, die größtenteils unter Höhenangst litten. Zunächst bewertete Jackson anhand eines Fragenkatalogs, wie stark ihre Höhenangst jeweils ausgeprägt war. Im zweiten Teil des Experiments schätzten die Teilnehmer die Höhe einer 14 Meter hohen Wand unter freiem Himmel einmal von unten und einmal von oben. Dazu sollten sie eine horizontale Distanz auf dem Boden markieren, die der Höhe der Wand entspricht.

Bei der Auswertung der Daten fand der Forscher klare Zusammenhänge: Je größer die Höhenangst eines Probanden, desto stärker überschätzte er die Höhe der Wand. Jackson untersuchte außerdem noch einen weiteren Aspekt: Generell schätzen Menschen Höhen von unten größer ein als von oben ? auch dieser Effekt war bei Menschen mit Höhenangst deutlich stärker.

Aus seinen Ergebnissen schließt Jackson, dass Höhenangst weniger eine psychische Störung ist, sondern eher eine evolutionär begründete, sinnvolle Reaktion auf eine Schwäche beim Schätzen von Entfernungen. Demnach könnte das Trainieren der Distanzwahrnehmung eine ebenso wirkungsvolle Therapie für Höhenangst sein wie Übungen zur Angstkontrolle.
Russell Jackson (Staatsuniversität von Kalifornien, San Marcos): Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences, DOI: 10.1098/rspb.2009.0004

ddp/wissenschaft.de ? Martin Rötzschke


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe