Die Melodie der Welle

Am 14. September 2015 fingen die Detektoren des "Laser Interferometer Gravitational-wave Observatory", kurz LIGO, Gravitationswellen auf. Die LIGO-Wissenschaftler haben das Signal in Töne übertragen, die im Video mehrfach abgespielt werden. Am Ende sind die Originalfrequenzen zu hören. Umso näher die Kollision der beiden Schwarzen Löcher rückt, desto höher steigt die Frequenz der Gravitationswellen an. Zu hören sind die letzten Umläufe mit schließlich fast Lichtgeschwindigkeit und der Zusammenstoß, der zur Verschmelzung führt. Der ganze Prozess dauerte weniger als eine halbe Sekunde – und setzte mehr Energie frei als alle Sterne im beobachtbaren Universum in diesem kurzen Zeitraum.


(Video: Caltech)

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Charles Foster wollte nachempfinden, wie es ist, ein Tier zu sein: Der britische Tierarzt erkundete den Wald nicht mehr "menschlich" mit den Augen, sondern "tierisch" mit der Nase. Ein skurriles, unterhaltsames und lehrreiches Buch.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe