Vergebliche Rufe nach der Mutter

Damhirschkühe können ihre Jungtiere nicht am Ruf erkennen ? im Gegensatz zu Rentieren oder Schafen. Das haben Schweizer Wissenschaftler herausgefunden. Verantwortlich für den Unterschied der Erkennungsmechanismen zwischen Jungtieren und ihren Eltern seien wohl unterschiedliche Umweltbedingungen.
Neugeborene Damhirsche sind in den ersten vier Monaten auf elterliche Pflege angewiesen. Die Mütter sind aber jeweils nur kurz bei ihren Jungen anzutreffen, dann nämlich, wenn sie sie säugen. Die meiste Zeit liegen die Kälber allein im hohen Gras und verstecken sich vor Raubtieren. In ihrer Arbeit stellten die Wissenschaftler um Marco Torriani von der ETH Zürich nun aber fest, dass beim Damwild nur die ausgewachsenen Weibchen unverwechselbare Rufe besitzen. So können die Kälber zwar ihre Mutter von anderen Weibchen unterscheiden, den Müttern ist es aber nicht möglich, ihre eigenen Jungtiere an deren Ruf zu erkennen.

Untersuchungen an Schafen und Rentieren hatten hingegen ergeben, dass sich die Mütter und ihre Nachkommen gegenseitig an den Kontaktrufen erkennen. Laut den Forschern sind diese verschiedenen Beobachtungen auf die unterschiedlichen Umweltbedingungen zurückzuführen, denen die Tiere ausgesetzt sind. Während Rentiere und Schafe eher in offenen Lebensräumen ohne schützende Vegetation lebten, hatten sich die Erkennungsmechanismen des Damwildes wohl in solchen Habitaten entwickelt, in denen die Kälber genügend Schutz fanden, erklärt Torriani.
Marco Torriani (ETH Zürich) et al.: The American Naturalist Bd. 168, S. 412

ddp/wissenschaft.de ? Katharina Schöbi


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe