Warum Heuschrecken nicht über Wasser fliegen

Wasserflächen oder Plastikschilder könnten in Zukunft größere Schäden durch Heuschrecken verhindern. Israelische Forscher haben nämlich herausgefunden, dass die Tiere sich bei ihrem zerstörerischen Flug an der Lichtreflexion der überflogenen Landschaft orientieren: Sie bevorzugen dabei Gegenden, deren Oberfläche diffuses Licht reflektiert, wie trockene Landregionen. Wasseroberflächen, welche die Lichtstrahlen sehr viel geordneter zurückwerfen, vermeiden sie dagegen eher.
Schon seit biblischen Zeiten werden die Menschen von Zeit zu Zeit von Heuschreckenplagen heimgesucht. Als jüngstes Beispiel machten im November 2004 riesige Heuschreckenschwärme Schlagzeilen, die sich von Afrika aus bis nach Israel verbreiteten. Experten warnten Ende des Jahres sogar davor, dass die Plage 2005 noch massiver ausfallen könnte, da die Brutsaison der afrikanischen Heuschrecken, speziell der Spezies Schistocerca gregaria oder Wüstenheuschrecke, bereits angefangen hatte.

Bislang herrschte die Meinung, dass die Insekten sich bei ihren Wanderungen mehr oder weniger vom Wind treiben lassen. Doch eine Beobachtung von Shashar und seinem Team ließ Zweifel an dieser These aufkommen: Die Heuschrecken hatten bei ihrem Einfall 2004 durch eine Änderung der Flugrichtung vermieden, den Golf von Eilat, einen Seitenarm des Roten Meeres, zu überqueren. Die Wissenschaftler untersuchten daher, wie die Tiere zwischen Wasser und Land unterscheiden konnten. Sie konzentrierten sich dabei auf die Fähigkeit der Heuschrecken, polarisiertes Licht zu identifizieren, also Licht, in dem die einzelnen Strahlen in die gleiche Richtung schwingen. Die Wahrnehmung von polarisiertem Licht ist eine Kunst, die Fische und Insekten beherrschen, die den Menschen jedoch abgeht.

Die Tiere flogen eindeutig lieber über trockene als über nasse und spiegelnde Flächen, zeigte die Untersuchung einzelner Heuschrecken. Grund dafür sei, dass eine trockene Oberfläche eher diffuses, nicht-polarisiertes Licht reflektiert, in dem die Strahlen in die unterschiedlichsten Richtungen schwingen, erklärt Shashar. Wasser spiegelt dagegen polarisiertes Licht wider. Die Vermeidungstaktik ist dabei ein natürlicher Überlebensinstinkt der Heuschrecken, da Wasseroberflächen wie das Meer ihnen weder Fress- noch Landemöglichkeiten bieten.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Entdeckung helfen wird, wirkungsvolle Maßnahmen gegen Heuschreckenplagen zu entwickeln. So könnten beispielsweise Plastikschilde eingesetzt werden, um polarisiertes Licht zu produzieren und den gefräßigen Insekten eine Wasseroberfläche vorzutäuschen.

Nadav Shashar (Hebräische Universität, Jerusalem) et al.: Proceedings of the Royal Society: Biology Letters, Online-Vorabveröffentlichung, DOI:10.1098/rsbl.2005.0334
ddp/wissenschaft.de ? Stefanie Offermann


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe