Fatale Erkältungen

Ein Viertel aller Todesfälle unter afrikanischen Berggorillas geht auf Atemwegserkrankungen zurück, die vor allem durch Touristen eingeschleppt werden. Das geben amerikanische Forscher zu bedenken. Touristen sollten daher bei ihren Beobachtungen mindestens sieben Meter Abstand von den Tieren halten und auch nicht länger als eine Stunde bei ihnen verweilen, um sie vor einer Ansteckung zu schützen.
Chris Wittier von der Staats-Universität von North Carolina in Raleigh und seine Kollegen untersuchten hundert Todesfälle von Berggorillas seit 1968. Vierzig der Tiere waren nach Verletzungen verstorben, was in erster Linie vermutlich Wilderern zuzuschreiben ist. Als zweithäufigste Todesursache stellten die Wissenschaftler zu ihrer eigenen Überraschung durch Influenza-Viren ausgelöste Atemwegsinfektionen fest, an denen 24 Gorillas gestorben waren.

Nur noch rund 700 Berggorillas leben in zwei afrikanischen Populationen in Uganda und im Grenzgebiet von Ruanda, der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Die seltenen Tiere stehen auf der Roten Liste und sind vom Aussterben bedroht. Auch wenn sie intensiv beobachtet und geschützt werden und die einzige Großaffenart sind, deren Bestand sich leicht erholt, ist ihre Situation immer noch kritisch, warnen Experten.

New Scientist, 9. Juli, S. 17
ddp/wissenschaft.de ? Cornelia Dick-Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was steckt dahinter, wenn uns etwas schmeckt – oder wenn wir etwas widerlich finden? Der Autor hat Neurobiologen und Psychologen befragt, mit Sterneköchen gespeist und Wein verkostet. Mit verblüffenden Erkenntnissen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe