Akupunktur ist mehr als Placebo

Akupunktur hat eine messbare Wirkung auf das Gehirn, die über den Placeboeffekt hinausgeht: Britische Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass die Behandlung mit echten Akupunkturnadeln mehr Hirnbereiche aktiviert als die Behandlung mit Nadeln, die nur scheinbar die Haut durchdringen. Damit sei erstmals ein echter physiologischer Effekt der Therapie nachgewiesen, kommentieren Jérémie Pariente vom University-College in London und seine Kollegen. Der größte Anteil der schmerzlindernden Wirkung einer Akupunkturbehandlung lässt sich nach den Ergebnissen der Forscher jedoch auf die Erwartungen der Patienten zurückführen.
Ob Akupunktur tatsächlich wirkt und welche Mechanismen einer solchen Wirkung zugrunde liegen, konnte bislang nicht eindeutig geklärt werden. So ist in einigen Studien beispielsweise ein schmerzlindernder Effekt der traditionellen chinesischen Therapie nachgewiesen worden, während sie in anderen Untersuchungen überhaupt keine Wirkung zeigte. Relativ unumstritten ist mittlerweile jedoch, dass ein Großteil der beobachteten Erfolge mit dem Placeboeffekt erklärt werden können.

Um den Placeboanteil genauer bestimmen zu können, verwendeten die Wissenschaftler in ihrer Studie daher nicht nur herkömmliche Akupunkturnadeln, sondern auch solche, die die Haut nur scheinbar durchdringen. Diese Placebonadeln wirken für den Patienten völlig echt, schieben sich jedoch beim Aufsetzen auf die Haut in ihren Griff zurück. Die 14 Schmerzpatienten, die an der Studie teilnahmen, wurden ohne ihr Wissen in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe erhielt eine echte Akupunkturbehandlung, eine Gruppe wurde mit den Placebonadeln behandelt und die dritte Gruppe erhielt ebenfalls eine Placebobehandlung mit dem zusätzlichen Hinweis, dass von dieser Therapie kein Effekt zu erwarten sei. Von allen Probanden bestimmten die Forscher die Gehirnaktivität mithilfe der so genannten Positronen-Emissions-Tomographie (PET).

Sowohl die Placebobehandlung als auch die echte Therapie aktivierten einen Teil des so genannten Belohnungszentrums, zeigte die Auswertung. Diese Hirnregion reagiert auf die Produktion körpereigener Schmerzmittel. Ihre Aktivierung ist demnach ein deutliches Zeichen für einen ausgeprägten Placeboeffekt, kommentieren die Forscher. Zusätzlich fanden die Wissenschaftler bei der echten Akupunktur jedoch auch Aktivität in einer Hirnregion namens Insula, die Teil der Großhirnrinde ist. Welche Funktion dieses Areal im Zusammenhang mit der Schmerzlinderung hat, können die Wissenschaftler jedoch noch nicht sagen. Diese Frage wollen sie nun in weiteren Untersuchungen klären.

Nature, Online-Dienst
ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe