Vom Aussatz zur Schwindsucht

Lepra wurde im mittelalterlichen Europa von der Tuberkulose abgelöst. Das vermuten britische Forscher nach der Untersuchung von Toten aus mehreren Jahrhunderten. Lange Zeit erkrankten die Menschen an beiden Infektionskrankheiten, stellten die Wissenschaftler fest. Doch die weit aggressivere Tuberkulose führte schneller zum Tod und verdrängte so schließlich die nur langsam fortschreitende Lepra, berichten Helen Donoghue vom University College London und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences (Online-Vorabveröffentlichung).
Die Forscher untersuchten einen in Tücher gehüllten Leichnam aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. Die menschlichen Überreste dieses Toten, der in einer unversehrten Grabkammer in der Gegend von Jerusalem gefunden wurde, wiesen sowohl Anzeichen von Lepra als auch von Tuberkulose auf. Diese Entdeckung veranlasste Donoghue und ihre Kollegen, bei weiteren Toten aus dem Europa des Altertums bis zum Mittelalter nach Spuren der beiden Infektionskrankheiten zu suchen.

"Wir haben es mit einem sehr verbreiteten, bisher unentdeckten Phänomen der Co-Infektion zu tun", erklärt Donoghue. Die Schwächung des Immunsystems durch die Leprainfektion, verbunden mit Stress, Armut, Mangelernährung und der sozialen Isolation der "Aussätzigen", machten es der Tuberkulose besonders leicht, so dass sie zu einem schnellen Tod führte, vermuten die Wissenschaftler. "Das reduzierte die Zahl der Menschen, die an Lepra litten, und führte zu einem allgemeinen Niedergang der Krankheit", so Donoghue.

Im Mittelalter war Lepra eine weit verbreitete und gefürchtete Krankheit. Sie verschwand in Europa etwa um die gleiche Zeit, als sich die Tuberkulose mehr und mehr ausbreitete. Dieses Phänomen konnten sich Forscher bisher nicht eindeutig erklären. Es wurde beispielsweise spekuliert, dass die Infektion mit einer der beiden Krankheiten vor der Ansteckung mit der anderen schützen könnte, was Donoghue und ihre Kollegen nun jedoch widerlegen konnten. Heute ist Tuberkulose eine der großen Infektionskrankheiten, unter der etwa ein Drittel der Weltbevölkerung leidet. Allein im Jahr 2000 wurden acht Millionen neue Fälle von Tuberkulose gezählt. Jährlich sterben knapp zwei Millionen Menschen an der Krankheit.
ddp/wissenschaft.de ? Cornelia Dick-Pfaff


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Carlo Rovelli ist es eine Herzensangelegenheit, möglichst vielen Menschen die moderne Physik begreifbar zu machen – auch solchen, die keine Ahnung von höherer Mathematik haben.  Brillant schreibt er etwa über Quantenschaum und Stringtheorie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe