Grüntee-Doping

Japanische Forscher haben einen weiteren positiven Effekt von Grünem Tee entdeckt: Er verbessert ? zumindest bei Mäusen ? die körperliche Ausdauer. Wurden die Tiere zehn Wochen lang täglich mit einem Extrakt aus grünem Tee gefüttert, waren sie nach dieser Kur fast 25 Prozent leistungsfähiger als ihre Artgenossen. Dieser Effekt trat bereits bei einer Extraktmenge auf, die beim Menschen etwa vier Tassen Tee täglich entspräche, schätzen die Forscher um Takatoshi Murase von der Kao-Corporation in Tochigi, einem Konzern, der unter anderem Grünteegetränke herstellt. Sie beschreiben ihre Untersuchung in der Fachzeitschrift American Journal of Physiology: Regulatory, Integrative and Comparative Physiology (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1152/ajpregu.00693.2004).
Die Forscher ließen ihre Testmäuse so lange in einer Gegenstromanlage schwimmen, bis die Tiere erschöpft waren. Zu Beginn des Experimentes schafften sie dabei im Durchschnitt etwa 26 Minuten. Am Ende der zehnwöchigen Studie brachten es die mit der Standardkost ernährten Tiere dank eines regelmäßigen Trainings immerhin auf 33 Minuten. Sieger wurden jedoch die mit dem Tee-Extrakt versorgten Mäuse: Sie schafften im Schnitt knapp 40 Minuten. Einen ähnlichen, wenn auch nicht ganz so ausgeprägten Effekt beobachteten die Forscher auch dann, wenn sie die Tiere nicht mit einem Gesamt-Tee-Extrakt ernährten, sondern ihnen einen der Hauptinhaltsstoffe, das Epigallocatechin-Gallat (EGCG), vorsetzten.

Offenbar erhöht der Tee-Extrakt den Fettabbau in der Leber, zeigten weitere Untersuchungen der Forscher. Dadurch steht den Muskeln der Tiere mehr Brennmaterial zur Verfügung, so dass sie länger ihre volle Leistung bringen können. Dieser Effekt zeigte sich jedoch nicht bei einer einzelnen Dosis des Extraktes, sondern nur bei längerer, regelmäßiger Anwendung. Die Wissenschaftler vermuten, dass die langfristige Anwendung nach und nach Veränderungen im Stoffwechsel der Tiere verursacht, die es ihnen erlauben, mehr Fett und weniger Kohlenhydrate zu verbrennen.

Grüner Tee und besonders das EGCG gelten in verschiedener Hinsicht als gesundheitsfördernd. Ihnen wird eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs, Mundgeruch, Hautalterung, Infektionen und anderen Krankheiten zugeschrieben, die jedoch nicht alle wissenschaftlich nachgewiesen sind. Ob die neuen Ergebnisse auf den Menschen übertragen werden können, ist ebenfalls noch nicht bekannt.
ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Die Lebensumstände und der Lebensstil während der Zeugung und Schwangerschaft beeinflussen die Gesundheit des Kindes – und möglicherweise sogar die der Enkel. Peter Spork hat Erstaunliches über die Erkenntnisse der "Epigenetik" zu berichten.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe