Biblische Heuschreckenplage kam aus Amerika

Die durch die biblische Geschichte von den sieben Plagen bekannten Heuschrecken stammen aus Amerika und gelangten von dort über den Atlantik nach Afrika. Diese These stellt ein amerikanischer Biologe auf, der die Abstammung und die Verwandtschaftsverhältnisse der afrikanischen Wüstenheuschrecke Schistocerca gregaria untersucht hat. Bislang waren die meisten Wissenschaftler vom umgekehrten Fall ausgegangen, nämlich dass die amerikanischen Heuschrecken von den afrikanischen abstammen. Hojun Song vom Museum of Biological Diversity in Columbus beschreibt seine Theorie in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society: Biological Science (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2758).
Es gibt insgesamt über 50 verschiedene Heuschreckenarten, die zur Gattung Schistocerca gehören. Davon lebt jedoch nur eine einzige, nämlich die Wüstenheuschrecke Schistocerca gregaria, in der Alten Welt, während die anderen ausschließlich in Amerika vorkommen. Besonders berühmt wurde die afrikanische Wüstenheuschrecke durch ihre Erwähnung in der Bibel: Als eine der sieben Plagen, die Ägypten heimsuchten, soll ein Schwarm Wüstenheuschrecken die gesamte Ernte vernichtet und den Menschen eine Hungersnot beschert haben.

Die Aufspaltung der Gattung zwischen den verschiedenen Kontinenten hat Wissenschaftler lange vor ein Rätsel gestellt: Wie konnten die Insekten die weite Entfernung zwischen Afrika und Amerika überwinden? Die Antwort fanden sie erst 1988, als sie einen Heuschreckenschwarm dabei beobachteten, wie er innerhalb von nur wenigen Tagen den Atlantik überquerte. Die Insekten legten dabei eine Flugstrecke von etwa 5.000 Kilometern zurück.

Aufgrund dieses Vorfalls bildeten sich unter den Wissenschaftlern zwei Gruppen, die entgegengesetzte Hypothesen zu den Verwandtschaftsverhältnissen der Heuschrecken aufstellten. Der größte Teil der Forscher vertrat dabei die so genannte Alte-Welt-Hypothese, nach der die afrikanischen Wüstenheuschrecken von Afrika aus die Neue Welt besiedelten. Erst dort habe sich dann die ursprüngliche Art in die fünfzig heute dort vorkommenden Arten aufgespalten. Die Untersuchungen von Hojun Song stützen jedoch eindeutig die so genannte Neue-Welt-Hypothese: Vergleiche von Merkmalen der verschiedenen Arten zeigen seiner Ansicht nach deutlich, dass zuerst die Artenaufspaltung in Amerika stattgefunden haben muss. Erst anschließend habe eine der Arten den Atlantik überquert und wurde in Afrika heimisch.
ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe