Winzige Zellen überleben 120.000 Jahre im Eis

Amerikanische Wissenschaftler haben Mikroorganismen entdeckt, die mindestens 120.000 Jahre im grönländischen Eis überlebt haben. Sie sind bis zu zehnmal kleiner als die meisten anderen bekannten Mikroorganismen, erklärt Vanya Miteva von der Universität von Pennsylvania. Die Forscher stellten die widerstandsfähigen Organismen auf der Tagung der Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie in New Orleans vor.
Die Zellen stammen aus dem Eis eines Gletschers, das in 3.000 Metern Tiefe die Jahrtausende überdauerte. Sie mussten nicht nur Kälte und einen Mangel an Nährstoffen, Licht und Sauerstoff überstehen, sondern auch den Druck der drei Kilometer dicken Eisschicht. Da die Bohrprobe aus einer Schicht stammt, in der der Gletscher mit dem Permafrostboden in Kontakt steht, könnten die Zellen sogar einige Millionen Jahre alt sein, vermuten die Forscher.

Ungewöhnlich ist die geringe Größe der Mikroorganismen. Die kleinsten von ihnen sind nicht größer als 0,2 tausendstel Millimeter. Unbekannt ist bislang, ob es sich hierbei um neue Arten oder um Zwergformen bekannter Mikroben handelt. Eine verwandte Art der gefundenen Mikroben ist das Bakterium Sphingopyxis alaskensis, das in kalten Gewässern Alaskas vorkommt.

Die Forscher hoffen, in nächster Zeit mit feinporigen Filtern noch viele weitere extrem kleine Arten aufzuspüren. In bisherigen Untersuchungen wurden derart engmaschige Filter nur selten eingesetzt, da man nicht mit der Existenz solch kleiner Mikroben gerechnet hatte, erklärt Miteva. 99 Prozent der Mikrobenarten der Erde seien nach wie vor unbekannt, schätzt die Wissenschaftlerin.

Um die Zellen aus ihrem langen Winterschlaf zu wecken, war eine sechsmonatige Kultivierung in einer speziellen Nährlösung nötig. Die Ursachen der großen Widerstandsfähigkeit der Zellen sollen nun genauer untersucht werden. Dieses Wissen könnte bei der Erstbesiedlung unwirtlicher Gegenden auf fremden Planeten wie dem Mars hilfreich sein.
ddp/bdw ? Oliver Schmid


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe