Die Sonne im Becherglas: Kalte Kernfusion zum Zweiten

Forscher in den USA wollen erneut die Fusion von Atomkernen in kollabierenden Flüssigkeitsbläschen beobachtet haben. Die von dem mittlerweile an der Purdue-Universität in Indiana tätigen Physiker Rusi Taleyarkhan angeführte Forschergruppe hat ihr vor zwei Jahren veröffentlichtes, umstrittenes Experiment wiederholt und ebenso wie damals Anzeichen für eine Kernfusion in einer Flasche mit radioaktivem Aceton beobachtet. Darüber wird das Fachmagazin Physical Review E in einer kommenden Ausgabe berichten.
In dem Experiment wurden zunächst mittels eines energiereichen Neutronenstrahls winzige Bläschen in dem organischen Lösungsmittel Aceton erzeugt. Die Bläschen wurden dann im folgenden einer starken Schallquelle ausgesetzt. Die Schallbestrahlung führte dazu, dass sich die Bläschen zunächst ausdehnten, um dann Sekundenbruchteile später zu kollabieren. Bei dem Zusammenbruch der Blasen könnten nun derartig hohe Temperaturen und Drücke auftreten, dass eine Fusion von Atomkernen in den Bläschen möglich wäre ? so glauben zumindest einige Forscher.

Taleyarkhan und seine Kollegen haben bei ihren Experimenten nun Anzeichen für die Bildung von Tritium, einer Wasserstoffform mit zwei Neutronen im Kern, sowie langsame Neutronen gefunden ? und zwar nur dann, wenn der Wasserstoff des Acetons zuvor durch schweren Wasserstoff, dessen Atome ein Neutron im Kern besitzen, ersetzt wurde. Den Forschern nach ist dies mit praktisch vollkommener Sicherheit auf Kernfusionen zurückzuführen.

Wie schon vor zwei Jahren hat Taleyarkhans Arbeit sogleich heftige Diskussionen in der Fachwelt ausgelöst. Im Gegensatz zu ihren früheren, an den Oak Ridge National-Labors durchgeführten Experimenten haben sich die Forscher aber diesmal darum bemüht, soviele angesehene Fachleute wie möglich mit an Bord zu haben. Ob die Wissenschaftler allerdings wirklich Kernfusion auf dem Labortisch beobachtet haben, muss wohl noch erst mit vielen weiteren Wiederholungen des Experiments geklärt werden.
Stefan Maier


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Carlo Rovelli ist es eine Herzensangelegenheit, möglichst vielen Menschen die moderne Physik begreifbar zu machen – auch solchen, die keine Ahnung von höherer Mathematik haben.  Brillant schreibt er etwa über Quantenschaum und Stringtheorie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe