Eidechsen-Konkurrenz überlebte bis in die späte Kreidezeit

In Südamerika haben Paläontologen einige der letzten Vertreter einer eigenartigen Gruppe der Reptilien entdeckt. Die 90 Millionen Jahre alten Fossilien deuten darauf hin, dass der Niedergang der so genannten Sphenodontier zumindest auf dem Südkontinent Gondwana später begann als angenommen, berichten Sebastián Apesteguia und Fernando Novas vom argentinischen Naturkundemuseum in Buenos Aires im Fachblatt Nature (Bd. 425, S. 609).
Die Sphenodontier waren primitive Reptilien, die etwa so groß waren wie heutige Eidechsen. In der Trias und im Jura waren sie weit verbreitet, doch in der Kreide scheinen sie von den Eidechsen verdrängt worden zu sein.

Die jüngsten Sphenodontier-Fossilien stammten bislang aus der frühen Kreidezeit. Ein Vertreter der Gruppe hat bis heute überlebt: Das Tuatara, die Zackenrücken-Echse, lebt in Neuseeland und wird etwa 25 Zentimeter groß. Wegen ihres primitven Körperbaus gilt sie als eine Art lebendes Fossil.

Der Fossilien-Fund von Apesteguia und Novas in Nord-Patagonien belegt jetzt, dass die Sphenodontier in Südamerika vor 90 Millionen Jahren noch wohlauf waren. Die von ihnen entdeckte Art Priosphenodon avelasi ist der größte bislang bekannte Sphenodontier. Die Art wurde bis zu einem Meter groß und hatte einen robusten Knochenbau, schreiben die Forscher in Nature.

In der Lagerstätte entdeckten die Forscher mehr Skelette von Priosphenodon als von allen anderen Wirbeltieren, darunter Krokodilartigen, Schlangen, Dinosauriern und Säugetieren. Die Forscher schließen daraus, das Sphenodontier noch eine wichtige Rolle im damaligen Ökosystem spielten und keineswegs gegenüber den Eidechsen ins Hintertreffen geraten waren.

Südamerika, Australien und Afrika waren in der Kreidezeit noch zu einer Landmasse, dem Superkontinent Gondwana, verschmolzen. Offenbar verlief die Evolution der Reptilien dort anders als auf den nördlichen Kontinenten, wo die Reptilien die Sphenodontier schon früher an den Rand drängten. Im Erdzeitalter Tertiär verschwanden die Vorfahren des Tuatara dann auch in Südamerika von der Bildfläche.
Ute Kehse


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe