Grüner Tee verjüngt Hautzellen

Ein Inhaltsstoff in grünem Tee macht absterbende Hautzellen wieder fit. Die Verjüngungskur könnte bei Wunden, Schuppenflechten oder Runzeln helfen, schreiben amerikanische Forscher in der Online-Ausgabe des Fachmagazins "Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics".
Das Team um Stephen Hsu von der Medizinischen Hochschule in Georgia gab den Tee-Inhaltsstoff EGCG zu Kulturen von Keratinozyten. Diese Zellen sitzen üblicherweise in der äußersten Schicht der Haut, in der Epidermis, und erneuern sich rund alle vier Wochen: Sie entstehen in der Haut, wandern an die Oberfläche und sterben dort ab, um eine wasserfeste Schutzhülle zu bilden. Durch die Gabe von EGCG konnte Hsu die dahinsterbenden Hautzellen reaktivieren. Sie begannen, wieder ihr Erbgut zu vervielfältigen und steigerten den Energieverbrauch, fanden die Forscher.

Eine solche Reaktivierung mit einer EGCG-haltigen Creme könnte bei verschiedenen Hautproblemen helfen, hoffen die Forscher. Damit ließe sich möglicherweise die Vernarbung von Wunden verhindern. Auch die Ursache von Runzeln und Schuppenflechten liegt teilweise in einer gestörten Bildung der toten Schutzschicht auf der Haut.
ddp/bdw ? Marcel Falk


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Die Lebensumstände und der Lebensstil während der Zeugung und Schwangerschaft beeinflussen die Gesundheit des Kindes – und möglicherweise sogar die der Enkel. Peter Spork hat Erstaunliches über die Erkenntnisse der "Epigenetik" zu berichten.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe