Länger gestillte Babys haben höhere Intelligenz

Je länger Babys gestillt werden, desto höher ist ihr IQ. Das ist das Ergebnis einer Studie an über 3000 Dänen, im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurde. Stillen hat nach diesen Ergebnissen positive Auswirkung auf die geistige Entwicklung.
Die Wissenschaftler Erik Lykke Mortensen und Kim Fleischer Michaelsen haben in der Studie Dänen untersucht, die zwischen 1959 und 1961 in Kopenhagen geboren wurden. Untersucht wurde insbesondere die Entwicklung in der späten Pubertät. Im Alter von 18,7 Jahren wurden zwei unabhängige Intelligenztest durchgeführt. Demnach sollen Menschen, die zwischen sieben und neun Monaten gestillt wurden, den höchsten IQ, insgesamt 106, aufweisen. Eine noch längere Stillzeit führt zu einem Einbruch des IQ um die Zahl Zwei. Personen, die nur maximal ein Monat an der Mutterbrust waren, wiesen einen IQ von 99,4 auf. Die durchschnittliche Intelligenz liegt bei 100, knapp darüber liegt ungefähr die Hälfte der Menschen. Nur 25 Prozent der Gesamtbevölkerung liegt über einem IQ von 110.

Das Ergebnis der Untersuchung zeigte vor allem deutliche positive Auswirkungen der gestillten Kinder in den Bereichen in denen es um verbale Ausrucksform ging. Die Untersuchung bezog auch die Herkunft der Kinder und das soziale Umfeld wie Eltern, Bildung und Einkommen in Betracht.
pte


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Carlo Rovelli ist es eine Herzensangelegenheit, möglichst vielen Menschen die moderne Physik begreifbar zu machen – auch solchen, die keine Ahnung von höherer Mathematik haben.  Brillant schreibt er etwa über Quantenschaum und Stringtheorie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe