Überraschungen verstärken die Erinnerung

Überraschungen bleiben uns am längsten in Erinnerung. Wissenschaftler des Institut für Psychiatrie der Universität Cambridge berichten in der aktuellen Internet-Ausgabe der Zeitschrift Nature Neuroscience, dass die Aktivität einer Gehirnregion vom Überraschungsgehalt einer Information bestimmt wird.
Dabei könnten die Wissenschaftler um Paul Fletcher jetzt herausgefunden haben, welcher Teil des Gehirns dafür verantwortlich ist

Die Wissenschaftler stellten Probanden Lernaufgaben mit variierendem Überraschungsgehalt. Dabei beobachteten sie die Gehirnaktivität einer Region im präfrontalen Cortex. Das Ergebnis: Unerwartete Zusammenhänge erhöhten die Aktivität in dieser Region des Gehirns. Zudem ging die Aktivität in diesem Teil des Gehirns mit dem erfolgreichen Lernen eines neuen Zusammenhangs einher. Die Wissenschaftler nehmen nun an, das in dieser Gehirnregion Informationen, mit Erwartungen aus früheren Erfahrungen vergleichen werden.
Adam Bostanci


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Wer wegen Depressionen zum Arzt geht, bekommt Psychopharmaka verschrieben. Doch die sind nicht ungefährlich – immer wieder lösen sie sogar erst die Selbstmordgedanken aus, die sie eigentlich verhindern sollen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe