Forscher: "Multitasking" ist uneffektiv

Mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, ist uneffektiv, sagen amerikanische Hirnforscher. Das "Umschalten" zwischen verschiedenen Aufgaben koste meist mehr Zeit, als durch gleichzeitige Tätigkeiten eingespart werde, schreiben die Forscher im Fachblatt "Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance" (Ausg. 27, Nr. 4).
Die Wissenschaftler hatten Versuchspersonen beobachtet, die gleichzeitig mehrere Aufgaben, beispielsweise mathematische Probleme, zu lösen hatten. Dabei zeigte sich, dass der Wechsel zwischen den Aufgaben viel Zeit in Anspruch nahm, besonders wenn sie den Probanden nicht vertraut waren. Die Forscher fanden heraus, dass sich die Teilnehmer bei jedem Sprung zu einer anderen Aufgabe unbewusst über das neue Ziel und die neuen Anforderungen und Regeln klar werden mussten. Es sei daher nur auf den ersten Blick günstiger, sich mit mehreren Dingen gleichzeitig zu beschäftigen, schließen die Forscher aus ihren Ergebnissen.
Ulrich Dewald


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Die Lebensumstände und der Lebensstil während der Zeugung und Schwangerschaft beeinflussen die Gesundheit des Kindes – und möglicherweise sogar die der Enkel. Peter Spork hat Erstaunliches über die Erkenntnisse der "Epigenetik" zu berichten.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe