Blasenkrebs durch Haarefärben


Frauen, die ein Jahr lang jeden Monat ihre Haare färben, verdoppeln ihr Blasenkrebs-Risiko. Färben sie fünfzehn Jahre lang monatlich ihre Haare, verdreifacht sich ihr Risiko. Friseure besitzen nach zehn Jahren eine um das Fünffache erhöhte Wahrscheinlichkeit, den Krebs zu bekommen. Das ergab eine Studie, deren Ergebnisse Manuela Gago-Dominguez von der Universität Südkalifornien im "International Journal of Cancer" beschreibt.

Die Forscherin hat über 1500 Blasenkrebs-Patienten und ebenso viele gesunde Menschen nach ihren Lebensgewohnheiten befragt. Dabei zeigte sich der Zusammenhang zwischen Haarefärben und Blasenkrebs. Er gilt allerdings nicht für auswaschbare Haar-Tönungen: Sie scheinen harmlos zu sein.

Gago-Dominguez hält sogenannte Arylamine, die sich in Haarfärbe-Mitteln befinden, für einen möglichen Verursacher von Blasenkrebs. Zumindest in Tierversuchen haben diese Stoffe die Entstehung von Krebs gefördert. "Arylamine sind bekannte Blasenkarzinome", bestätigt der Tübinger Krebsforscher K.-W. Bock. Arylamine werden durch die Haut aufgenommen und über die Blase wieder ausgeschieden.

"Unsere Versuchsergebnisse müssen allerdings noch bestätigt werden", schreibt Gago-Dominguez. Ihre Studie alleine reiche noch nicht, um Haarefärben endgültig als krebsauslösend einzustufen.

Andreas Wawrzinek

Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Die Leser-Wahl ist abgeschlossen!

Bitte haben Sie noch etwas Geduld: Im Dezemberheft von bild der wissenschaft erfahren Sie, wer die Sieger sind.

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe