Video der Woche: Die Grashüpfer-Rakete



Was für eine Verschwendung: Herkömmliche Raketen bringen ihre Fracht ins All – danach verglühen die teuren Hightech-Konstruktionen in der Erdatmosphäre. Diese „Einwegflaschen" will das private US- Raumfahrtunternehmen SpaceX eines Tages durch eine nachhaltigere Lösung ersetzten: Seit einiger Zeit tüfteln die Entwickler von SpaceX bereits an einer Rakete, die nach ihrem Einsatz wieder zur Erde zurückkehren und dort aufrecht landen kann. In einem Video präsentiert das Unternehmen nun, was der Prototyp der Rakete namens „Grasshopper" bereits drauf hat.

Die Aufnahmen zeigen, wie der „Grashüpfer" 325 Meter hoch in die Luft steigt und anschließend langsam wieder zur Basis zurückkehrt. Dort landet die experimentelle Rakete sanft auf ihren vier Aluminium-Beinen, die durch spezielle Hydrauliksysteme gedämpft sind. Es handelte sich um den bisher höchsten und technisch ausgereiftesten „Test-Sprung" des Grashüpfers, berichtet das Unternehmen. Die kontrollierte Navigation ermöglicht ausgefeilte Sensortechnik – sie hält das Gefährt in der Luft stabil und sichert die sanfte Landung. Aufgenommen wurde das Video von einer in der Luft schwebenden Drohne.

 

Dienstleister für die NASA

 

Die Forscher sehen in den jüngsten Erfolgen einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Entwicklung einer wiederverwendbaren Rakete. Ob und wann dieses Konzept zum Einsatz kommt, bleibt allerdings offen – von den bisherigen 325 Metern Flughöhe bis in den Orbit scheint es noch ein weiter Weg. Doch irgendwann könnten „Grashüpfer" das All beliefern und Raumfahrtmissionen damit deutlich billiger machen, hoffen die Entwickler.

 

 

SpaceX wurde 2002 von dem Unternehmer Elon Musk gegründet und begann sofort mit der Entwicklung von Raketen. Der erste erfolgreiche Start einer Falcon-1-Rakete fand 2008 statt. SpaceX stellte mit der Falcon 1 die erste komplett privat entwickelte Flüssigtreibstoffrakete, die den Orbit erreichen kann. Im Dezember 2008 schloss die amerikanische Weltraumbehörde NASA einen Vertrag mit SpaceX über 1,6 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen soll dafür zwölf Versorgungstransporte zur Internationalen Raumstation leisten. Dabei sollen insgesamt 20 Tonnen Fracht zur ISS gebracht werden. Die dafür eingesetzten Falcon-9-Raketen sind teure Einweg-Transporter. Aus diesem Grund steht die Entwicklung eines wiederverwendbaren Raketensystems im besonderen Interesse des Unternehmens.

 

Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

 

Die 6 Wissensbücher des Jahres

Hier erfahren Sie, welche Bücher 2013 ausgezeichnet wurden!


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe