Video der Woche: Bildung durch Musikvideos



Vor Jahrmillionen...blabla...Fossilien...bla...Kontinentaldrift- Bei vielen Schülern führt die traditionelle Vermittlung solcher wissenschaftlichen Lerninhalte nur zu einem Gähnen und vom Stoff bleibt wenig in ihrem Gedächtnis hängen. Interesse wecken und Motivation fördern heißt da die Devise – doch wie? US-Forschern zufolge könnte man einigen Schülern diese Lerninhalte durch originelle Musikvideos besonders gut vermitteln. Darüber berichten Katie Davis und Greg Crowther von der University of Washington auf der Jahreskonferenz der American Educational Research Association in Philadelphia.

Crowther hat bereits vor zehn Jahren die musikalische Vermittlung von Wissenschaft und Bildung zu seinem Steckenpferd gemacht: Er gründete die Website SingAboutScience.org. Sie bietet eine Datenbank mit links zu über 7.000 Musiktiteln, die wissenschaftliche beziehungsweise Bildungs-Inhalte besitzen. Lehrer können hier Suchbegriffe eingeben, um Titel zu finden, die zu dem Stoff passen, den sie vermitteln möchten. Ein schönes Beispiel ist der Hip-Hop-Song „Fossil Rock Anthem". Das Video dazu präsentiert in origineller Weise Grafiken von Fossilien, geologischen Prozessen und der Plattentektonik – verpackt in witzige Musik und untermalt von einem tanzenden Archäologen mit Hämmerchen.

Um dem Effekt solcher Videos nachzugehen, entschieden sich die beiden Forscher zu einer kleinen Studie. Sie präsentierten Probanden unterschiedliche Videos und verglichen das Vorher-Nachher-Wissen der Teilnehmer zum wissenschaftlichen beziehungsweise Bildungs-Inhalt des jeweiligen Titels. Dabei zeigte sich, dass die Videos deutlich zum Wissen über die präsentierten Themen beigetragen hatten.

Mehr Motivation fürs Lernen

Die Probanden konnten anschließend auch komplexere Fragen beantworten, was darauf hinweist, dass die Videos nicht nur einen Auswendiglern-Effekt erfüllen, sondern zum Begreifen von Zusammenhängen beitragen können. Entsprechend sehen die Forscher die Musikvideos auch nicht unbedingt nur als ein Mittel, um Lerninhalte in das Gedächtnis von Schülern zu prägen. Ein wichtiger Aspekt sei es, auf diese Weise Stress zu reduzieren und das Engagement beim Lernprozess zu stärken.

 

Menschen lernen auf unterschiedliche Weise, betonen die Forscher, und diesem Grundsatz sollte man ihrer Meinung nach in der Bildung Rechnung tragen. „Wir sollten nicht versuchen, alle Schüler auf die gleiche Weise zu belehren, sondern Konzepte eher zu individualisieren", sagt Davis. „Es macht Sinn, mehr Zugangsmöglichkeiten zu den unterschiedlichen Fächern zu bieten. Auch Musik kann einen solchen Zugang zu Wissenschaft und Bildung darstellen". Die Auswahl an deutschen Titeln und Musik-Videos mit Bezug zu Wissenschaft und Bildung ist freilich im Vergleich zu englischen sehr gering. Aber sogar diesen Umstand könnte man dem Konzept folgend nutzen – beispielsweise in einem Schul-Projekt „Wir machen ein wissenschaftliches Musikvideo".

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe