Video der Woche: Geflügelte Schrumpf-Dinos

„Schade, dass sie alle ausgestorben sind", denkt sich so mancher Dinosaurier-Fan. Doch gewissermaßen sind sie das gar nicht: Oft reicht schon der Blick aus dem Fenster und man kann einen geflügelten Schrumpf-Dino sehen – nämlich einen Vogel. Denn es gilt mittlerweile als gesichert, dass der Stammbaum der heutigen Vögel Dino-Wurzeln besitzt. Nun präsentieren Forscher ein aktuelles Modell dieser Evolutionsgeschichte. Eine Animation verdeutlicht dabei, wie sich die ersten vogelartigen Wesen aus ihren wuchtigen Dino-Vorfahren entwickelt haben. Das Erfolgskonzept war dabei offenbar: konsequentes Schrumpfen – über 50 Millionen Jahre hinweg.



Das internationale Forscherteam um Michael Lee von der University of Adelaide hat für die Studie die anatomischen Eigenschaften vieler Dinosaurierspezies detailliert ausgewertet. Anhand dieser Informationen erstellten die Paläontologen einen aktualisierten Familienstammbaum der Wesen, die zur Entwicklungslinie der heutigen Vögel gehören. Sie entwickelten außerdem mathematische Modelle, die beschreiben, nach welchen Prinzipien sich die Körpereigenschaften im Laufe dieser Evolutionsgeschichte verändert haben.

Die Vorfahren der heutigen Vögel sind aus den sogenannten Theropoden hervorgegangen. Es handelte sich bei den Vertretern dieser Dinosauriergruppe meist um zweibeinige Fleischfresser, zu denen auch prominente Mitglieder wie Tyrannosaurus rex oder die Velociraptoren gehörten. „Untersuchungen haben auch bei diesen zweibeinigen Fleischfressern zunehmend vogeltypische Eigenschaften aufgedeckt – beispielsweise Federn, Knochen in Leichtbauweise und drei-fingerige Strukturen der Vordergliedmaßen", sagt Lee.

Erfolgsrezept: Klein und innovativ

Die Entwicklungslinie innerhalb der Theropoden, die schließlich zu den Vorfahren der Vögel führte, zeigte eine auffällige Besonderheit, berichten die Forscher: Ihre Vertreter wurden im Lauf der Jahrmillionen immer kleiner. Sie entwickelten zudem in vergleichsweise kurzer Zeit weitere Schlüsselmerkmale: Komplexe Federkleider, innovative Knochenstrukturen und schließlich Flügel. „Geringe Größe und Leichtigkeit eröffneten diesen Wesen neue ökologische Nischen im Reich der Giganten: Sie konnten auf Bäume klettern, herabgleiten und schließlich fliegen", sagt Lee.

Vermutlich wurde die evolutionäre Flexibilität zum Schlüsselfaktor, der den Ahnen der heutigen Vögel das Überleben in der Zeit der ultimativen Herausforderung sicherte: „So konnten sie irgendwie die Folgen des verheerenden Meteoriteneinschlags überleben, der alle ihre Dino-Verwandten dahinraffte", so der Paläontologe.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe