Video der Woche: Erstaunlich alte Höhlenkunst



Wann begannen unsere Vorfahren erstmals, Bilder und Symbole an Höhlenwände oder Felsen zu malen? Bisher galten rund 40.000 Jahre alte Felsmalereien in spanischen und französischen Höhlen als früheste Belege dieser Kunst. Doch jetzt zeigt sich, dass auch am anderen Ende der Welt – auf der indonesischen Insel Sulawesi – Menschen zu dieser Zeit bereits Höhlenmalereien schufen. Darunter ist auch der mit 39.900 Jahren älteste heute bekannte Handabdruck eines Menschen und eine der ältesten Tierdarstellungen überhaupt. Unser Video der Woche gibt eine faszinierenden Einblick in diese neu erforschten Kunstschätze der Steinzeit.

Ob in der Höhle von Lascaux oder der El Castillo-Höhle in Spanien: Die Felszeichnungen und Höhlenmalereien unserer Vorfahren zeugen davon, dass sich der Mensch schon vor rund 40.000 Jahren auch in Bildern und Symbolen ausdrückte. Teilweise dienten diese Darstellungen vermutlich rituellen Zwecken, andere sollten  möglicherweise an bestimmte Ereignisse erinnern. "Felskunst ist eine der ersten Indikatoren eines abstrakten Geistes – ein Anzeichen für das Entstehen des menschlichen Geistes, wie wir ihn kennen", erklärt Koautor Thomas Sutikna von der University of Wollongong in Australien. Wann jedoch der Mensch diese Kulturtechnik entwickelte, ist bisher unklar. In Europa stammen die ältesten Höhlenmalereien aus der Zeit vor rund 40.000 Jahren. Seltsamerweise aber schien es in Asien keine vergleichbar alten Funde von Steinzeitkunst zu geben – obwohl der Homo sapiens auch dort schon seit mindestens 50.000 Jahren verbreitet war.

Doch jetzt zeichnet eine neue Datierung von insgesamt 14 verschiedenen Höhlenmalereien im Maros-Karstgebiet auf der Insel Sulawesi ein völlig anders Bild der menschlichen Kulturentwicklung. In den zahlreichen Höhlen dieses Gebiets wurden schon seit den 1950er Jahren verschiedene Felszeichnungen entdeckt. Viele davon sind menschliche Handumrisse, die durch Aufsprühen von Farbe auf die auf dem Fels liegende Hand erzeugt wurden. Einige Höhlenbilder zeigen aber auch naturalistische Zeichnungen von einheimischen Tieren, darunter Zwergrindern, Warzenschweinen und einer fruchtfressenden Hirschart, wie Maxime Aubert von der Griffith University in Gold Coast und ihre Kollegen berichten. Weil diese Höhlenmalereien aber stark zersetzt und verwittert sind, war es bisher kaum möglich, sie genauer zu datieren. Die Forscher lösten dieses Problem nun, indem sie für zwölf Handabdrücke und zwei Tierzeichnungen die direkt auf und unter den Zeichnungen liegenden Mineralablagerungen, das sogenannte Höhlenpopcorn, mittels Uran-Datierung analysierten. 

Zeitgleich an beiden Enden der Erde

Das Ergebnis war überraschend: Der älteste Handabdruck in einer der Maros-Höhlen war bereits 39.900 Jahre alt. "Dies ist damit der älteste Beleg für die Anwesenheit des Menschen auf Sulawesi – und das älteste bekannte Beispiel für diese weitverbreitete Kunstform", konstatieren Aubert und ihre Kollegen. Der Handabdruck befindet sich in der Höhle Leang Timpuseng an einer vier Meter hohen Decke und ganz in der Nähe einer unvollständigen Zeichnung einer fruchtfressenden Hirschkuh. Ein ähnliches Bild eines solchen Hirsches in einer benachbarten Höhle datierten die Forscher auf immerhin 35.700 Jahre. Damit ist dieses eine der ältesten bekannten Tierdarstellungen weltweit, wie die berichten. Aus der Alters-Spannbreite der 14 Höhlenmalereien lässt sich schließen, dass Menschen in dieser Region Sulawesis mindestens 13.000 Jahre lang immer wieder Felswände in Höhlen und Nischen nutzten, um ihrer Kunst Ausdruck zu geben.

"Bisher nahm man meist an, dass Europa das Zentrum der frühen Höhlenkunst war", sagt Aubert. "Aber unsere Funde auf Sulawesi zeigen nun, dass zur gleichen Zeit auch Menschen am anderen Ende der Welt Bilder von Tieren schufen, die genauso bemerkenswert sind wie die in den Höhlen von Frankreich und Spanien." Nach Ansicht der Forscher gibt es dafür zwei Erklärungsmöglichkeiten: Entweder haben die Vorfahren der heutigen Bewohner Südostasiens diese Kunst unabhängig von ihren europäischen Verwandten entwickelt. Oder aber die Wurzeln dieser Kreativität liegen noch deutlich weiter zurück: "Vielleicht wurde diese Kunst schon von den ersten anatomisch modernen Menschen praktiziert, die Afrika verließen – zehntausende von Jahren vor Entstehung der ältesten bekannten Höhlenmalereien", so die Forscher. Sollte dies der Fall sein, dann könnten sich in Höhlen und Felsunterständen Afrikas und Asiens noch viele unentdeckte Zeugnisse dieser Höhlenkunst verbergen.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

Der Buchtipp

Wer an Krebs erkrankt, kann erstaunlich viel selbst für seine Lebensqualität tun. Der Arzt Michael Schoenberg gibt hilfreiche Tipps – von der Ernährung über Sport bis zur Psychologie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe