Tierisch schlaue Nussknacker!

Harte Schale – leckerer Kern: Um an den Kern einer Nuss dranzukommen, nutzen neben den Schimpansen auch die südamerikanischen Kapuzineraffen ihre Intelligenz – sie haben Knacktechniken entwickelt. Nun haben Forscher erstmals genau dokumentiert, wie beeindruckend umsichtig die kleinen Gesellen bei ihrem Werkzeuggebrauch vorgehen: Sie passen ihre Kraft nach jedem Schlag dem jeweiligen Zustand der Nuss optimal an.

Credit: Mangalam et al./Current Biology 2015

 

Es ist bereits seit einiger Zeit bekannt, dass die in weiten Teilen Südamerikas beheimateten Rückenstreifen-Kapuziner (Sapajus libidinosu) Palmnüsse mit Steinen knacken. Um die extrem harten Schalen aufzubrechen, suchen sich die zierlichen Äffchen  Steine, schleppen sie samt Nüssen zu einem geeigneten Knackplatz und machen sich ans Werk: Geschickt donnern sie die teils schweren Steinbrocken auf die Nüsse, bis sie ihren kostbaren Kern freigeben.

Wer sich beknackt anstellt, haut die Nuss platt

Ein wichtiges Detail der Knacktechnik war bisher allerdings unbekannt: Passen die Tiere ihre Schlagkraft den Anforderungen an? Dieser Frage sind die Forscher um Madhur Mangalam of the University of Georgia in Athens nun durch Analysen von Videoaufnahmen gezielt nachgegangen. Tiere einer wildlebenden Gruppe von   Rückenstreifen-Kapuzinern in Brasilien zeigten dabei, was sie drauf haben.

Wer schon einmal Nüsse mit einem Stein geknackt hat, weiß: Eine flexible Einstellung der Schlagkraft ist für den Erfolg wichtig. Die Kraft muss ausreichen, um die Schale aufzubrechen – doch es gibt auch ein Zuviel des Guten: Mit übermäßiger Wucht haut man die Schale samt Inhalt platt, so dass ein unerfreulicher Trümmerbrei entsteht. Auch wenn nach einem Anfangsschlag schon ein erster kleiner Riss vorliegt, muss die Schlagkraft behutsam anpasst werden, um nicht mit diesem Misserfolg zu enden. Kurzum, auch für uns Menschen ist cleveres Nüsseknacken eine Herausforderung. Genau diese Aufgabe meistern Kapuzineraffen mit Bravour, wie die Analysen der Videoaufnahmen zeigen.

Schlagkraft wird bedacht angepasst

Die Forscher hatten zwar erwartet, dass die Affen nicht einfach nur plump draufhauen, doch mit solch beeindruckenden Fertigkeiten hatten sie nicht gerechnet: "Es war ein 'Eureka' Moment, als wir merkten, dass die Affen die Wucht nach jedem Schlag behutsam den neuen Anforderungen anpassen. Keiner hatte dieses Maß an Fingerfertigkeit bei Affen vermutet", sagt Mangalam. "Unsere Feststellungen haben gezeigt, dass Primaten zu der geistigen Leistung in der Lage sind, Werkzeuggebrauch gezielt flexibel einzusetzen", resümiert er das Studienergebnis. Mangalam und seine Kollegen wollen nun durch weitere Untersuchungen herausfinden, inwieweit auch andere Tierarten zu solchen Leistungen fähig sind.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Charles Foster wollte nachempfinden, wie es ist, ein Tier zu sein: Der britische Tierarzt erkundete den Wald nicht mehr "menschlich" mit den Augen, sondern "tierisch" mit der Nase. Ein skurriles, unterhaltsames und lehrreiches Buch.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe