Das Kamel, das aus der Kälte kam

 Ein wenig künstlerische Freiheit ist natürlich dabei: So stellen sich Forscher das arktische Riesenkamel und seine Umgebung vor - ausgehend von einem Schienbeinknochen. Credit: Julius Csotonyi
Ein wenig künstlerische Freiheit ist natürlich dabei: So stellen sich Forscher das arktische Riesenkamel und seine Umgebung vor - ausgehend von einem Schienbeinknochen. Credit: Julius Csotonyi
Heute leben Kamele vor allem in heißen und trockenen Gebieten – daher ihr Beiname "Wüstenschiffe". Vor etwa 3,5 Millionen Jahren war das jedoch anders, zeigt jetzt ein Fossilienfund aus Kanada: Damals bevölkerten riesenhafte Vorfahren der heutigen Dromedare und Trampeltiere offenbar auch die Hocharktis, in der die Temperatur selten über den Gefrierpunkt stieg. Einige der typischen Merkmale heutiger Kamele könnten bereits zu dieser Zeit entstanden sein – und wären demnach eine Anpassung an das Leben in der Arktis und nicht an das in der Wüste.
Es mag überraschend erscheinen, aber Forscher wissen bereits seit Längerem, dass die Familie der Kamele auf dem nordamerikanischen Kontinent entstand – vor etwa 40 bis 45 Millionen Jahren. Dort blieb sie auch lange Zeit ausschließlich, wobei sich ihre Vertreter weiterentwickelten und neue, ungewöhnliche Arten bildeten. Erst vor circa sechs bis sieben Millionen Jahren gelang es den Kamelen dann, vom amerikanischen Kontinent über die Beringstraße auf den eurasischen und schließlich den afrikanischen Kontinent zu gelangen. Parallel eroberten einige Vertreter der Familie Südamerika.

Ein Insulaner mit Prachtmaßen

Fossilien der frühen nordamerikanischen Kamele kennt man bereits eine ganze Reihe. Wie weit nach Norden sich der Lebensraum der Tiere erstreckte, war jedoch unklar. Die bisher nördlichste Fundstätte liegt im Yukon-Territorium im Nordwesten Kanadas. Der aktuelle Fund verschiebt die Grenze nun jedoch um ganze 1.200 Kilometer: Er stammt von Ellesmere Island, einer Insel im Nordosten Kanadas, die bereits zur Hocharktis zählt.

Dort gibt es zwei reichhaltige Fundstellen namens Beaver Pond und Fyles Leaf Beds. In ersterer hatten Wissenschaftler bereits früher Überreste von Säugetieren entdeckt, darunter Dachse, kleine hirschartige Paarhufer, Biber und Pferde mit drei Zehen. Letztere hatte bisher hauptsächlich pflanzliche Überreste preisgegeben. Nun allerdings entdeckten die Wissenschaftler um Natalia Rybczynski vom Canadian Museum of Nature in den Fyles Leaf Beds über 30 Fragmente eines Knochens, der eindeutig von einem sehr großen Tier stammte.

Kollagen als Personalausweis

Eine genauere Analyse, bei der das Team die einzelnen Bruchstücke dreidimensional scannte und dann von einem Computer zusammensetzen ließ, zeigte, dass es sich um das Schienbein eines großen Säugetiers handeln musste. Das Alter des Fundes schätzen die Wissenschaftler auf mehr als 3,4 Millionen Jahre – eine Zeit, in der Kamele mit Abstand die größten Säuger in Nordamerika waren. Daher habe es nahegelegen, dass auch das Schienbein einem Kamel gehört habe, erzählt Rybczynski. Den endgültigen Beweis dafür lieferte dann die Analyse von Kollagenresten, die die Forscher im Knochen fanden – ein Glücksfall, wie sie schreiben, den sie vermutlich den durchgehend kalten Temperaturen an der Fundstelle zu verdanken haben.

Das Team fertigte eine Art Fingerabdruck des Kollagens an, den die Forscher dann mit dem von 37 anderen Säugetieren verglichen, darunter auch einige der fossilen Kamele inklusive des Yukon-Vertreters. Die größte Übereinstimmung gab es, wie nicht anders erwartet, mit dem Yukon-Kamel und, deutlich überraschender, mit den heute lebenden Dromedaren. Beim Besitzer des Schienbeins habe es sich also definitiv um ein Kamel gehandelt, das zumindest zur gleichen Abstammungslinie gehörte wie die modernen Vertreter der Familie, wenn es nicht sogar zu ihren direkten Vorfahren zählte, schlussfolgern die Forscher.

Großes Tier mit platten Füßen

Wie genau das Tier aussah, können die Wissenschaftler bisher leider nicht sagen. Es war aber auf jeden Fall groß – das Schienbein ist etwa ein Drittel länger als das heute lebender Kamele. Es durchstreifte vermutlich Wälder, die der heutigen Taiga ähnelten und von Lärchen dominiert wurden. Obwohl die Temperaturen vor 3,5 Millionen Jahren deutlich höher waren als heute – es herrschte gerade eine Warmzeit –, war das Klima auch damals nicht wirklich angenehm: Im Schnitt betrug die Temperatur zwischen minus fünf und plus drei Grad, wobei sie im Winter vermutlich noch drastisch darunter lag. Zudem mussten die Kamele nicht nur mit der extremen Kälte, sondern auch mit sechs Monaten völliger Dunkelheit zurechtkommen.

Bereits damals könnten sich viele Merkmale ausgebildet haben, die heute typisch für Kamele sind, spekulieren die Wissenschaftler: Ihre breiten Füße zum Beispiel hätten ihnen auf schneebedecktem Boden ebenso gute Dienste geleistet wie heute in der sandigen Wüste. Der Fettspeicher in ihrem Höcker wäre in den langen Wintern nahezu unverzichtbar gewesen, und auch die großen Augen hätten geholfen, die Dunkelheit zu durchdringen. Es könnte also durchaus sein, dass das, was als ideale Anpassung ans Wüstenklima gilt, eigentlich für das Überleben in der Taiga entwickelt wurde, schlussfolgert das Team.
Natalia Rybczynski (Canadian Museum of Nature) et al.: Nature Communications, doi: 10.1038/ncomms2516

© wissenschaft.de – Ilka Lehnen-Beyel


Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Die Wissensbücher des Jahres sind gewählt!

Im Dezemberheft von bild der wissenschaft erfahren Sie die Details. Mehr über die Siegertitel

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe