Warm ums Herz ? und um die Füße

 Credit:Thinkstock
Credit:Thinkstock
Ein versonnener Blick auf den Weihnachtsbaum weckt bei vielen Menschen schöne Kindheitserinnerungen, und es wird ihnen ganz warm ums Herz. Letzteres ist offenbar mehr als nur eine Redewendung, wie Forscher nun zeigen konnten: Nostalgische Gefühle können uns demnach dazu bringen, tatsächliche Wärme zu empfinden. Das geht aus insgesamt fünf Teilversuchen hervor, die ein intentionales Forscherteam durchgeführt hat.
Bei der ersten Untersuchung baten die Forscher eine Gruppe von Probanden, über 30 Tage hinweg zu dokumentieren, wann sie nostalgische Gefühle empfanden. Die Auswertungen offenbarten dabei einen kuriosen Zusammenhang mit der Wetterlage: An kälteren Tagen hatte sich die Nostalgie deutlich häufiger breit gemacht als an warmen. Möglicherweise hatten sich die Probanden also durch nostalgische Gedanken instinktiv erwärmt, so die Vermutung der Forscher.

Beim nächsten Experiment befanden sich Gruppen von Studienteilnehmern in einem von drei Räumen: in einem kühlen (20 Grad Celsius), einem warmen (24 Grad Celsius) oder in einem heißen (28 Grad Celsius). Die Forscher befragten nun die wartenden Probanden in den Räumen, ob sie nostalgische Tagträume empfanden. Ergebnis: Die Teilnehmer fühlten sich im kalten Raum nostalgischer aufgelegt als in dem komfortablen oder dem heißen Zimmer.

In der dritten Teilstudie nutzten die Forscher Musik, um Nostalgie hervorzurufen. Sie wollten dadurch konkret herausfinden, ob dabei Gefühle realer Wärme entstehen. Die Befragungen der Teilnehmer bestätigte diese Annahme: Diejenigen, die sagten, dass die Musik nostalgische Gefühle hervorrief, unterstellten den Melodien ebenfalls die Wirkung, ihnen das Gefühl von physischer Wärmer vermitteln zu können.

Mach dir warme Gedanken!

Die vierte Untersuchung testete nun die direkte Wirkung von Nostalgie auf die Temperaturwahrnehmung von Menschen. Dazu wurden Studienteilnehmer in einem kühlen Raum untergebracht. Dort sollten sie sich gezielt entweder an ein emotionales Ereignis aus ihrer Vergangenheit zurückerinnern, das klassischerweise nostalgische Gefühle hervorruft, oder an ein wenig emotionales. Sie wurden dann darum gebeten, die Temperatur des Zimmers zu erraten. Ergebnis: Diejenigen, die in Nostalgie schwelgten, schätzten die Temperatur des Zimmers als deutlich höher ein als die anderen Probanden.

Bei Studie Nummer fünf wurde es nun drastisch: Wieder baten die Forscher Freiwillige, sich an ein mit Nostalgie verknüpftes oder an ein gewöhnliches Ereignis aus ihrer Vergangenheit zu erinnern. Sie sollten dabei allerdings ihre Hand in eiskaltes Wasser stecken, um festzustellen, wie lange sie der Kälte standhalten konnten. Dabei zeigte sich die Macht der wärmenden Gedanken: Wer nostalgisch wurde, konnte seine Hand länger im Eiswasser halten und der schmerzhaften Kälte widerstehen.

Unterm Strich belegen die Ergebnisse aller fünf Experimente, dass der Ausdruck ?warm ums Herz? einen ganz realen, körperlichen Ursprung hat, resümieren die Forscher. ?Empfindungen der Nostalgie sind etwas typisch Menschliches und es ist bekannt, dass sie psychischen Trost spenden?, sagt Co-Autor Tim Wildschut von der Universität von Southampton. "Nun konnten wir zusätzlich zeigen, dass die Emotion sogar physisches Wohlgefühl vermitteln kann?, so der Wissenschaftler.
Zhou Xinyue et al.: Emotion, doi:10.1037/a0027236

© wissenschaft.de - Martin Vieweg


Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

 

Die 6 Wissensbücher des Jahres

Hier erfahren Sie, welche Bücher 2013 ausgezeichnet wurden!


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe