Komm her, du Affe!

 Bild: Photos.com
Bild: Photos.com
In die Hände klatschen bedeutet Freude und Aufregung. Mit dem Arm winken heißt ?komm her?. Und mit den Armen rudern steht für ?lass mich allein?. - Bei der Beobachtung wilder Schimpansen in Uganda sind schottischen Forschern mehrere Gesten aufgefallen, mit denen sich die Menschenaffen untereinander verständigen. Von den gut 30 neu entdeckten Gebärden ähnelt etwa ein Drittel auch von Menschen benutzten Gesten.
In der Evolutionsforschung hilft es, Unterschiede im Verhalten zwischen Menschen und anderen Primaten zu entdecken und zu untersuchen, insbesondere, wenn man mehr über die Entwicklung der Sprache wissen möchte. ?Wir wissen, dass diese Gesten schon im Repertoire unseres gemeinsamen Vorfahren gewesen sein müssen und dass sie vielleicht der Anfang der Sprachevolution waren", erläutert Anna Roberts, die Hauptautorin der Studie. ?Manuelle Gesten werden bei Schimpansen von denselben Gehirnstrukturen kontrolliert wie Sprache im menschlichen Gehirn.?

Die Forscherin und ihre Kollegen von der schottischen University of Stirling haben herausgefunden, dass Schimpansen nicht nur mithilfe von Gebärden kommunizieren, sondern dass sie auch herausfinden können, was der Artgenosse genau meint. Dazu beachten die Menschenaffen sowohl Gesten als auch den begleitenden Kontext. Ein Beispiel: Ein Schimpansenmännchen benutzt eine Handbewegung, die die Forscher mit der Absicht, sich fortzupflanzen in Verbindung bringen. Gestikuliert das Männchen zu einem Weibchen, kann dies eine Aufforderung zum Geschlechtsverkehr sein ? für andere Männchen bedeutet die gleiche Geste dagegen, dass sie sich fern halten sollen oder aber, dass sie keinen Sex mit anderen Weibchen haben dürfen. Diese Mehrfachverwendung der gleichen Handbewegung bedeutet, dass die Schimpansen immer auch den Kontext in Betracht ziehen müssen.

Während viele Tiere mithilfe von Lauten, Bewegungen und Gesichtsausdrücken kommunizieren, benutzen nur Primaten Handgesten. ?Nicht nur benutzen Schimpansen ähnliche Gesten wie wir, sondern sie tun dies auch auf eine ähnliche Weise wie Menschen sprechen und gestikulieren?, sagt Anna Roberts.

?Die Fähigkeit, miteinander zu kooperieren und voneinander zu lernen, hat den Weg für die Sprachevolution bereitet. Wenn Schimpansen von anderen die genaue Durchführung einer Geste lernen, bedeutet dies, dass unsere nächsten noch lebenden Verwandten die grundsätzlichen kognitiven Fähigkeiten haben, die man zur Entwicklung der Sprache braucht,? sagt Roberts.

Anna Roberts (University of Stirling) et al.: Animal Behaviour, doi: 10.1016/j.anbehav.2012.05.022

© wissenschaft.de ? Sabine Kurz


Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Die Wissensbücher des Jahres sind gewählt!

Im Dezemberheft von bild der wissenschaft erfahren Sie die Details. Mehr über die Siegertitel

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe