Video der Woche



Ein japanischer Wissenschaftler hat Geigensaiten aus einem skurrilen Material hergestellt: Spinnenfäden. Shigeyoshi Osaki von der Nara Medical University bündelte dazu Tausende Fäden der Spinnenart Nephila maculata, bis eine feste aber auch flexible Struktur entstand.
Normalerweise streichen Geiger über Saiten aus Naturdärmen oder Nylonfasern. Nach Angaben des Forschers können die Spinnensaiten den Instrumenten einen ganz besonderen Klang entlocken. ?Einige professionelle Geigenspieler sagen, dass die Spinnensaiten eine besondere Klangfarbe erzeugten und so die Basis für eine neue Musik legen könnten?, sagt Osaki. Doch vorerst scheint keine Massenproduktion in Sicht, denn für eine einzige Geigensaite waren die Fasern von über 300 Spinnen nötig, berichtet der Wissenschaftler. Seit einigen Jahren arbeiten Forscher allerdings daran, Spinnenseide künstlich herzustellen. Sollte das klappen, könnte das faszinierende Material vielleicht doch die Musikwelt bereichern.

Quelle: Shigeyoshi Osaki (Nara Medical University): Physical Review Letters, accepted

© wissenschaft.de ? Martin Vieweg

Kennen Sie auch ein originelles Video mit wissenswerten Aspekten? Dann schlagen sie es uns als das ?Video der Woche? vor, unter fragen@wissenschaft.de

Das Video der Woche wird Ihnen präsentiert von der Wieso? Weshalb? Warum? Online-Erlebniswelt für Kinder.
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe