Aufgespießt: Die Straße, mein Territorium

 Aggressiver Autofahrer, aggressiv wirkendes Auto? Sabine Jaunegg/pixelio.de
Aggressiver Autofahrer, aggressiv wirkendes Auto? Sabine Jaunegg/pixelio.de
Vom gemütlichen Sonntagsfahrer bis hin zum drängelnden Raser ? beim persönlichen Fahrstil gibt es eine große Bandbreite. Eine US-amerikanische Wissenschaftlerin hat nun dokumentiert, dass sich aggressive Autofahrer oft besonders stark mit ihrem vierrädrigen Gefährt identifizieren. Entsprechend sehen sie die Straße als ihr Territorium an, das es zu verteidigen gilt. Zu dieser Einschätzung kommt Ayalla Ruvio von der Temple University Fox School of Business. Sie hat Ergebnisse von Untersuchungen ausgewertet , die sich mit Charaktereigenschaften und der Fahrweise von Menschen auseinandergesetzt haben.
Eine der ausgewerteten Studien hatte Informationen über Autofahrer gesammelt, die Aussagen über Persönlichkeit, Verhalten und Werte zuließen. Bei der anderen Untersuchung wurden rund 300 Probanden zusätzlich nach Risikobereitschaft, Impulsivität und ihre Wahrnehmung von Zeitdruck befragt, und außerdem in wie weit sie Autofahren als genussvolle Aktivität empfinden.

Die Wissenschaftlerin fasste die beiden Studien zusammen und kam zu dem Ergebnis: Menschen, die in ihrem Auto eine bereifte Version ihrer selbst sehen, sind häufig besonders draufgängerische Fahrer. Außerdem bestätigten die Analysen gängige Klischees: Demnach sind aggressive Autofahrer oft materialistisch eingestellt und ihnen sind Statussymbole besonders wichtig. Darüber hinaus neigen Menschen, die sich oft unter Zeitdruck fühlen auch tatsächlich zu riskantem Fahrverhalten.

Im Fall der Menschen, die sich besonders stark mit ihrem Auto identifizieren, sieht die Wissenschaftlerin in dem aggressivem Fahrstil eine Art territoriales Verhalten: ?Menschen, die ihr Auto mit den ihnen selbst eigenen Eigenschaften belegen, neigen vermutlich auch dazu, die Straße als ihr Revier zu empfinden, auf dem Dominanzverhalten an den Tag gelegt wird?, interpretiert Ruvio den Zusammenhang. Die Auswertungen bestätigten ausserdem eine eindeutig geschlechtsspezifische Tendenz bei diesem Verhalten: Männer fahren aggressiver Auto und identifizieren sich auch tatsächlich stärker mit ihrem Gefährt als Frauen. Ein Zusammenhang, der sich in den Unfallstatistiken ebenfalls eindeutig widerspiegelt.

Ayalla Ruvio (Temple University, Philadelphia): Journal of Psychology & Marketing

wissenschaft.de - Marion Martin


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe