Neuer Sonnenzyklus verzögert sich

 Sonnenflecken werden seit Jahren immer schwächer. (c) Southwest Research Institute
Sonnenflecken werden seit Jahren immer schwächer. (c) Southwest Research Institute
Die Sonne scheint in eine Art Winterschlaf gefallen zu sein. Zahlreiche Beobachtungen deuten darauf hin, dass die Sonnenaktivität immer schwächer wird - auch wenn der elfjährige Aktivitätszyklus der Sonne nächstes oder übernächstes Jahr seinen Höhepunkt erreichen dürfte. "Das ist äußerst ungewöhnlich und auch unerwartet", sagte Frank Hill vom National Solar Observatory auf einer Konferenz in New Mexiko.
Der nächste Sonnenzyklus mit der Nummer 25 könnte womöglich komplett ausfallen, hieß es auf der Konferenz. Das zeigen unabhängige Messungen aus dem Inneren der Sonne, von ihrer Oberfläche und aus ihrer Atmosphäre, der heißen Korona.

Normalerweise schwankt die Sonnenaktivität in einem elfjährigen Rhythmus. Auf dem Höhepunkt des Zyklus ist die Sonnenoberfläche von dunklen Flecken übersät. An diesen schwarzen Stellen ist das Magnetfeld der Sonne besonders stark. Häufig steigen von den Sonnenflecken glühende Protuberanzen und Sonnenfackeln auf, manchmal schleudern sie auch gewaltige Plasmablasen ins All.

In den letzten Jahren haben sich die Flecken jedoch rar gemacht. Die Sonne erlebte von 2007 bis 2010 ein ausgedehntes Aktivitätsminimum. Erst im vergangenen Jahr stieg die Aktivität wieder an, doch Prognosen zufolge wird das kommende Maximum, das für 2012 oder 2013 erwartet wird, eher schwach ausfallen. Zyklus Nummer 25 könnte sich sogar noch bescheidener entwickeln. "Der Beginn könnte sich um einige Jahre verzögern, oder der Zyklus könnte ganz ausfallen", sagt Hill.

Für diesen Trend gibt es mehrere Anzeichen. So müssten sich im Sonneninneren bereits jetzt bestimmte Strömungen zeigen, die den neuen Zyklus einläuten. Doch bis jetzt ist keine Spur davon zu erkennen, berichtete Hill in New Mexiko. Auch das Magnetfeld der Sonnenflecken wird schon seit Jahren schwächer. Wenn sich der Trend fortsetzt, reicht die Magnetfeldstärke im nächsten Zyklus nicht mehr aus, um sichtbare Sonnenflecken zu erzeugen.

Eine weitere Anomalie zeigt sich in der Korona der Sonne. Diese heiße Hülle wird von etwas kühleren Regionen durchsetzt, den so genannten koronalen Löchern. Normalerweise wandern diese Löcher während des solaren Minimums zu den Polen der Sonne, doch dieser Marsch hat sich verzögert. In der Korona befinden sich daher immer noch magnetische Überreste des vorigen Zyklus mit der Nummer 23. "Vielleicht ist der derzeitige Zyklus zu schwach, um diese Reste zu verdrängen. Das wäre ein großes Dilemma für die Theoretiker", sagt Richard Altrock vom Air Force Research Laboratory. "Niemand weiß, wie sich die Sonne dann verhalten wird."
Richard Altrock (Air Force Research Laboratory): American Astronomical Society Solar Physics Division Meeting 2011


Frank Hill (National Solar Observatory) et al. American Astronomical Society Solar Physics Division Meeting 2011


William Livingston (National Solar Observatory) et al. American Astronomical Society Solar Physics Division Meeting 2011

wissenschaft.de - Ute Kehse


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

Der Buchtipp

Wer an Krebs erkrankt, kann erstaunlich viel selbst für seine Lebensqualität tun. Der Arzt Michael Schoenberg gibt hilfreiche Tipps – von der Ernährung über den Sport bis zur Psychologie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe