Taktvolle Primaten

 Japanmakake (<i>Macaca fuscata</i>)
Japanmakake (Macaca fuscata)
Wenn wir unbewusst unsere Bewegungen mit denen eines anderen synchronisieren, ist dies meist ein Zeichen dafür, dass wir denjenigen mögen oder zumindest kennen. Dass auch Affen diese Form des unwillkürlichen Gleichtakts zeigen, haben jetzt japanische Forscher an Schneeaffen festgestellt.
Wir Menschen neigen unbewusst oft dazu, unsere Bewegungen an diejenigen unseres Gegenübers anzupassen. Gehen wir beispielsweise mit jemandem die Straße entlang, laufen wir nach einer Weile häufig mit der gleichen Schrittfrequenz. Diese Form der unbewussten Synchronisierung gilt unter Verhaltensbiologen als Zeichen für eine Bindung, die ähnliche Taktung soll unbewusst die Beziehung zu unserem Gegenüber stärken - oder anbahnen. Dass auch Affen diese Form der nonverbalen Beziehungshilfe nutzen, war bisher unbekannt. Forscher des RIKEN Brain Science Institute in Japan haben dies nun in einem Experiment festgestellt.

Für ihre Studie brachten Yasuo Nagasaka und seine Kollegen Japanmakaken ( Macaca fuscata) zunächst bei, mit einer Hand einen Knopf zu drücken. Im ersten Experiment wurden dann zwei Affen in einen Versuchsraum gebracht und saßen einander gegenüber. Beide begannen nun - wie zuvor gelernt - den jeweils vor ihnen befindlichen Knopf zu drücken. Die Forscher zeichneten dabei jeweils die Zeiten und den Takt des Drückens beider Affen auf.

Knopf drücken im Gleichtakt

Bei der Auswertung der Daten stellen die Wissenschaftler fest, dass die Affen im Laufe des Experiments das Tempo ihres Knopfdrückens änderten: Sie verlangsamten oder beschleunigten ihre Bewegungen so, dass sie sie zu denen ihres Gegenübers passten. Am Ende drückten entweder beide im gleichen Takt oder jeweils halb oder doppelt so schnell wie ihr Partner.

In einem zweiten Experiment testeten die Forscher, ob die Affen auch auf einen nur per Video präsenten Partner so reagierten. Wie sie berichten, war dies in der Tat der Fall: Sahen die Makaken das Video eines Knopf drückenden Artgenossen, passten sie ebenfalls ihr Bewegungstempo an diesen an - wenngleich nicht ganz so schnell und genau wie bei einem tatsächlich präsenten Partner, erklären die Forscher. Auf welches Tempo sich die beiden Affen unwillkürlich einigten, sei dabei zudem individuell und je nach Paar verschieden.

"Der Grund, warum die Affen diese Art der Verhaltens-Synchronisation zeigten, ist nicht klar", erklären Nagasaka und seine Kollegen. Es sei in jedem Falle unwahrscheinlich, dass die Tiere diese Art der Tempoanpassung erst im Laufe des Experiments gelernt hätten, denn es sei extrem schwierig, Japanmakaken absichtlich dazu zu bringen, ihre Bewegungen mit etwas oder jemandem zu synchronisieren. Das Verhalten müsse daher unbewusst ablaufen - möglicherweise sei es ähnlich wie beim Menschen eine Anpassung an die soziale Lebensweise.
Yasuo Nagasaka (RIKEN Brain Science Institute, Saitama) et al.: Scientific Reports, doi: 10.1038/srep01151

© wissenschaft.de - Nadja Podbregar


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp


Wie wird sich die ökologische Situation der Welt entwickeln? Ab wann droht das System zu kippen? Die allgemeinverständliche Kurzfassung einer umfassenden wissenschaftlichen Studie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe