Geld und Zeit

Nicht Geld macht glücklich, sondern Zeit: Schon wer über das Konzept der Zeit nachdenkt, wendet sich eher seinen Freunden zu und empfindet größere Zufriedenheit. Das Nachdenken über Geld animiert hingegen dazu, sich intensiv mit Arbeit zu beschäftigen - und macht infolgedessen eher unglücklich. Das hat jetzt eine US-Psychologin nachgewiesen. Interessanterweise sind dazu nicht einmal tiefschürfende philosophische Gedanken notwendig: Der Effekt tritt schon auf, wenn man lediglich ein paar Worte liest, die einen Bezug zu Zeit oder Geld haben. Man könne daraus also den Schluss ziehen, dass es für das persönliche Glück nicht so entscheidend ist, wieviel Geld man besitzt, sondern wieviel Aufmerksamkeit man dem Geld - und auch der Zeit - schenkt.
Die Wirtschaftspsychologin Cassie Mogilner von der University of Pennsylvania teilte ihre Studie in zwei Teile auf. Der erste bestand aus einem Online-Test, an dem über 300 Freiwillige teilnahmen. Sie sollten zu Beginn aus einer Reihe von vorgegebenen Wörtern so viele Sätze wie möglich formen. Einem Teil von ihnen wurden dabei Wörter wie "Uhr" oder "Tag" vorgegeben, die sich auf einen zeitlichen Zusammenhang bezogen. Eine zweite Gruppe erhielt Wörter wie "Wohlstand" und "Dollar", die mit Geld in Beziehung standen. Im Anschluss an den Worttest sollten die Teilnehmer angeben, wie sie den Rest des Tages zu verbringen gedachten und wie zufrieden sie diese geplanten Aktivitäten machen würden. Im zweiten Studienteil wählte Mogilner willkürlich einige Besucher eines Cafés aus und ließ diese ebenfalls die Wörter-Aufgabe lösen. Anschließend beobachtete sie, was die Probanden taten - ob sie arbeiteten oder sich eher mit anderen unterhielten oder telefonierten. Auch diese Teilnehmer wurden nach ihrem persönlichen Befinden befragt.

Die Ergebnisse waren in beiden Teilen gleich: Wurde die Aufmerksamkeit der Probanden durch den Wörter-Test auf das Thema Zeit gelenkt, tendierten sie dazu, ihre Zeit mit Freunden, Familie oder Bekannten zu verbringen - sie planten eher gesellige Aktivitäten ein und führten mehr Gespräche. War der Fokus dagegen auf das Thema Geld gerichtet, neigten die Teilnehmer dazu, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren, sowohl bei der Tagesplanung als auch im Café. In beiden Fällen war die Zeit-Gruppe jedoch signifikant zufriedener als die Geld-Gruppe.

Sowohl Zeit als auch Geld können als persönliche Ressourcen betrachtet werden, die den Alltag prägen, erläutert Mogilner. Trotzdem streben viele Menschen danach, ausschließlich Geld anzuhäufen und verlieren die Zeit völlig aus den Augen - und das, obwohl es mittlerweile viele Hinweise gebe, dass gerade ausreichend Zeit ein Schlüsselfaktor für das persönliche Glück sei. So seien beispielsweise in Europa in den vergangenen Jahren die Arbeitszeiten reduziert worden, während parallel der Glückslevel anstiegt. In Nordamerika dagegen nehme die Arbeitsbelastung seit Jahren ebenso wie der Wohlstand zu, ohne dass sich auch das Glücksniveau hebe. Auch die neuen Ergebnisse bestätigten diesen Zusammenhang. Mogilners Tipp für mehr persönliches Glück fällt dann auch recht simpel aus: Man müsse einfach seinen Fokus vom Geld auf die Zeit verschieben - und schon falle es leichter, gesellig und zufrieden zu sein.
Cassie Mogilner (University of Pennsylvania): Psychological Science, Onlinevorabveröffentlichung, Bd. 21, Nr. 9, S. 1348.

dapd/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe