Teuer ist gut

Werden Bier und Wein teurer, profitiert die ganze Gesellschaft: Todesrate, Verbrechen, Erkrankungen und viele weitere Aspekte, die mit Alkoholkonsum zusammenhängen, gehen zurück. Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler nach einer Auswertung von 50 Studien, die sich mit Preissteigerungen bei alkoholischen Getränken und deren gesellschaftlichen Auswirkungen beschäftigten. Den Forschern zufolge verdeutlicht diese Analyse, dass ein Preisanstieg beispielsweise durch höhere Alkoholsteuern nicht nur das Trinken selbst reduziert, sondern auch die kostspieligen und unangenehmen Folgen des Alkoholkonsums.
Für ihre Auswertung nutzen die Forscher Informationen aus Studien der vergangenen 50 Jahre, die einen Zusammenhang zwischen Alkoholpreisen und gesellschaftlichen Aspekten untersucht hatten. Die Ergebnisse der einbezogenen Studien seien überraschend einheitlich gewesen und ließen sich wie folgt resümieren: Eine Verdoppelung der durchschnittlichen Alkohol-Steuer hätte 35 Prozent weniger alkoholbedingte Todesfälle zur Folge, elf Prozent weniger tödliche Verkehrsunfälle und einen Rückgang von 1,4 Prozent bei Verbrechen. Sogar die Möglichkeit für einen Rückgang bei sexuell übertragbaren Krankheiten um sechs Prozent leiten die Forscher aus ihren Daten ab.

Die Alkoholsteuer ist in vielen Ländern ein ständiger Diskussionspunkt. Der Studienleiter Alexander Wagenaar kommt vor dem Hintergrund der Ergebnisse aber zu einem eindeutigen Fazit: "Eine simple Anpassung der Alkoholsteuer könnte Tausende von Leben retten und dem Staat eine Menge Geld sparen".
Alexander Wagenaar (University of Florida, Gainesville) et al.: American Journal of Public Health, Onlinevorabveröffentlichung, doi: 10.2105/AJPH.2009.186007

dapd/wissenschaft.de ? Martin Vieweg


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Charles Foster wollte nachempfinden, wie es ist, ein Tier zu sein: Der britische Tierarzt erkundete den Wald nicht mehr "menschlich" mit den Augen, sondern "tierisch" mit der Nase. Ein skurriles, unterhaltsames und lehrreiches Buch.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe