Kahler Gasriese

 Der Jupiter - hier noch komplett
Der Jupiter - hier noch komplett
Dem Jupiter fehlt auf aktuellen Aufnahmen einer seiner zwei dunklen Streifen. Während das dunkle Band auf der Nordhalbkugel des Riesenplaneten nach wie vor gut zu sehen ist, erscheint die Südhalbkugel nun ungewöhnlich kahl. Die Bilder mit dem fehlenden Band wurden am 8. Mai von einem Amateur-Astronomen aufgenommen. Wissenschaftlern ist noch vollkommen unklar, wieso der dunkle Streifen so plötzlich verschwand. Astronomen der amerikanischen Weltraumbehörde NASA vermuten dahinter Überlagerungsprozesse der verschiedenen Wolkenschichten über dem Jupiter, berichtet der Onlinedienst des Fachmagazins "New Scientist".
Der Jupiter ist mit einem Durchmesser von etwa 143.000 Kilometern der größte Planet des Sonnensystems. Er ist eines der hellsten Objekte am Nachthimmel und wurde bereits von den Römern beobachtet, die ihn nach ihrem Hauptgott Jupiter benannten. Auf Aufnahmen von Ende 2009 war das dunkle Band auf der Südhalbkugel ? der so genannte südliche Äquatorstreifen ? noch deutlich zu erkennen gewesen. Anschließend hatte sich der Jupiter so nah zur Sonne hin bewegt, dass man ihn von der Erde aus nicht mehr beobachten konnte. Als der Planet Anfang April aus dem hellen Sonnenlicht wieder auftauchte, war der südliche Ring bereits nicht mehr zu sehen.

Dies ist allerdings nicht das erste Mal, dass der Jupiter seinen südlichen Äquatorstreifen verliert. Bereits 1973, als das Raumschiff Pioneer 10 der NASA die ersten Nahaufnahmen des Planeten machte, fehlte das südliche Band. Und auch in den 1990er Jahren war der Äquatorstreifen zeitweise verschwunden. Eine Erklärung, warum der Jupiter überhaupt zwei dunkle Streifen besitzt, liegt in der Wolkenstruktur des Planeten. Möglicherweise fehlen in der Region der Bänder hoch gelegene, weißliche Wolkenformationen, die in den anderen Regionen des Jupiters vorherrschen, sagt Glenn Orton vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena (USA). Dadurch könnten darunter liegende, dunklere Wolken erst sichtbar werden.

Nach dieser Theorie verschwindet der südlichen Äquatorstreifen, wenn sich über ihm in großer Höhe hellere Wolken bilden. Allerdings ist bisher unklar, warum sich diese weißen Wolken zu bestimmten Zeiten bilden und zu anderen nicht. Auffällig ist jedoch, dass der dunkle Gürtel zu einem Zeitpunkt verschwunden ist, zu dem sich auch viele andere Veränderungen auf dem Jupiter vollziehen. So haben zum Beispiel auch andere Bänder und Flecken in seiner Atmosphäre ihre Farbe verändert.
New Scientist

ddp/wde ? Christine Amrhein


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Carlo Rovelli ist es eine Herzensangelegenheit, möglichst vielen Menschen die moderne Physik begreifbar zu machen – auch solchen, die keine Ahnung von höherer Mathematik haben.  Brillant schreibt er etwa über Quantenschaum und Stringtheorie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe