Kampf im Kopf

Viele Alzheimersymptome gehen möglicherweise auf eine starke Immunreaktion innerhalb des Gehirns zurück. Zu diesem Schluss sind US-Forscher gekommen, nachdem sie bei den für die Krankheit charakteristischen Eiweißablagerungen eine antimikrobielle Wirkung festgestellt hatten. Die auch als Plaques bezeichneten Ablagerungen bilden sich in der grauen Hirnsubstanz und gelten als Früherkennungszeichen für Alzheimer. Die Hauptbestandteile dieser Plaques, die sogenannten beta-Amyloid-Proteine, wirkten in Laborversuchen als effektive Barriere gegen diverse Krankheitserreger, berichten Rudolph Tanzi von der Harvard Medical School in Boston und seine Kollegen.
Beta-Amyloid-Proteine werden auch bei gesunden Menschen produziert, Iagern sich jedoch nicht in der grauen Hirnsubstanz ab, wie es bei Alzheimer-Patienten der Fall ist. Diese Ablagerungen wirken toxisch auf die Nervenzellen, weshalb sie als Auslöser vieler Alzheimer-Symptome gelten. Rudolph Tanzi und seinen Kollegen waren zunächst Ähnlichkeiten zwischen den Beta-Amyloid-Proteinen und einigen bekannten Proteinen des menschlichen Immunsystems aufgefallen. Das brachte sie auf die Idee, auch die Plaques-Proteine auf antimikrobielle Eigenschaften zu überprüfen.

Zunächst testeten sie künstlich erzeugte Beta-Amyloid-Proteine gegen 15 standardmäßig verwendete Krankheitserreger. Die Beta-Amyloid-Proteine zeigten in acht Fällen eine starke antimikrobielle Wirkung, in sieben davon begrenzten sie das Wachstum der Erreger sogar stärker als das für seine antimikrobielle Wirkung bekannte menschliche Protein LL-37. Im Folgeversuch überprüften die Wissenschaftler ihre Ergebnisse anhand von Gewebeproben aus den Gehirnen von Alzheimer-Patienten und gesunden Menschen: Lediglich die Proben der Alzheimer-Patienten wiesen antimikrobielle Eigenschaften auf.

"Jahrelang haben wir gedacht, beta-Amyloid-Proteine seien lediglich Stoffwechselendprodukte, die bei anderen Hirnprozessen anfallen. Die neuen Daten suggerieren nun aber vielmehr, dass es sich um ganz normale Bestandteile des hirninternen Immunsystems handelt", beurteilt Tanzi die Ergebnisse. Nun gelte es herauszufinden, welche Erreger die Plaques-Produktion besonders stark ankurbeln. Dann könne dem entgegengewirkt werden, etwa im Rahmen einer Immunisierung.
Rudolph Tanzi (Harvard Medical School, Boston ) et al.: PloS ONE, Onlineveröffentlichung vom 3. März

ddp/wissenschaft.de ? Mascha Schacht


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe