Antidepressivum gegen Schlaganfall

Erhält ein Patient nach einem Schlaganfall das Antidepressivum Escitalopram, so steigern sich seine kognitiven Fähigkeiten nachhaltig. Das haben US-Forscher in einem Versuch mit 129 Hirnschlag-Patienten herausgefunden, bei denen Versuchsgruppen auch mit Placebos und Psychotherapie behandelt wurden. Die Antidepressiva haben danach nicht nur die Konzentration des Glückshormons Serotonin im Gehirn erhöht, sondern auch die Gehirnstruktur verändert. Das dürfte der Grund dafür sein, weshalb die mit den Antidepressiva therapierten Patienten einen größeren Teil ihrer Denk-, Lern- und Erinnerungsfähigkeiten wiedererlangen, als die Patienten der Vergleichsgruppen.
Weltweit sterben jährlich mehr als fünf Millionen Menschen an Hirnschlägen, hinzu kommt die hohe Zahl an Patienten, die nach einem Schlaganfall behindert sind. Entsprechende Therapien sollten möglichst früh beginnen, schreiben die Autoren um Ricardo Jorge von der University Iowa in Iowa City: Während der ersten Monate nach dem Anfall bestünden die besten Chancen, dass sich sowohl die Motorik wie auch die kognitiven Fähigkeiten spontan wieder erholen. Als Ansatz für eine sinnvolle Therapie wählten die Wissenschaftler die Behandlung mit Antidepressiva: Die Stimmungsheber stimulieren nämlich die Produktion von Stoffen, die für das Wachstum von Nervenzellen notwendig sind.

Für die Untersuchung wurden 43 Hirnschlag-Patienten täglich fünf bis zehn Milligramm Escitalopram verabreicht. Als Vergleichsgruppen erhielten 45 Patienten ein Placebo und 41 nahmen teil an einem Therapieprogramm gegen Depressionen. Nach zwölfwöchiger Behandlung schnitten die Patienten, die das Antidepressiva erhalten hatten, in neuropsychologischen Tests besser ab als die übrigen Versuchsteilnehmer: Sie verfügten über höhere kognitive Fähigkeiten. Verbessert hatten sich ihr visuelles und verbales Erinnerungsvermögen sowie ihre Denk- und Lernfähigkeiten. Die Wissenschaftler betonen, dass sich die Erholung nicht nur in den Tests zeigten, sondern auch bei den alltäglichen Aktivitäten der Patienten.

Antidepressiva verändern nach Meinung der Wissenschaftler bei Hirnschlag-Patienten die Struktur der für die Kognition maßgeblichen Gehirnareale wie Sehrinde, Hippocampus oder Großhirnrinde. Sie gehen davon aus, dass diese Veränderungen zum verbesserten verbalen und visuellen Erinnerungsvermögen der mit Escitalopram behandelten Versuchsteilnehmer geführt haben.
Ricardo Jorge (University Iowa, Iowa City) et al.: Archives of General Psychiatry, Band 67, Nummer 2


ddp/wissenschaft.de ? Regula Brassel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp


Jeder Zweite in Deutschland leidet im Lauf seines Lebens irgendwann unter einer Allergie-Attacke. Was steckt dahinter? Ein Allergologe hat sich auf die Spurensuche gemacht.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe