Die gehemmte Hepatitis-C-Revolution

Hepatitis C: Heilung möglich, aber für teuer Geld. (Foto: Dmitriy Shironosov/Thinkstock)
Hepatitis C: Heilung möglich, aber für teuer Geld. (Foto: Dmitriy Shironosov/Thinkstock)

Viel Schlechtes ist über die Pharmaindustrie geschrieben worden. Zu wenig Innovation, zu viel Profitgier, immer weniger wirklich neue Medikamente, nur Symptomkuren, kaum ursächliche Behandlungen. Die Kritik hat ihre Berechtigung. So ist die Zahl der Neuzulassungen bei Antibiotika auf einem Tiefststand. Bei all dem Tadel übersieht man aber das Lobenswerte: Durchbrüche bei bisher kaum behandelbaren Krankheiten. Hepatitis C ist so ein Fall, der zeigt, dass die Pharmaforschung manches Mal noch Früchte trägt.

Noch bis vor wenigen Jahren musste die halbe Million chronisch infizierter Hepatitis-C-Patienten hierzulande mit ihrer Erkrankung leben. Nur etwa die Hälfte konnte geheilt werden. Dafür verursachten die Tabletten, eine Kombination aus Interferon und Ribavirin, schwere Nebenwirkungen.

Jetzt aber das: Rund 90 Prozent der Infizierten können auf Heilung hoffen, schrieb die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) Anfang März. Allein seit 2014 sind in Europa sieben neue Wirkstoffe auf den Markt gekommen. Die Fachgesellschaften kommen kaum nach, ihre Behandlungsempfehlungen anzupassen. Die DGVS tut dies gewöhnlich im behäbigen Rhythmus von zwei Jahren. Doch seit Januar 2014 sind bereits vier neue Fassungen vom Druckband gelaufen. Bei "Veränderungen von so großer klinischer Bedeutung" sah sich die Gesellschaft zu einem schnelleren Tempo gezwungen. Die Pressestelle schrieb gar von einer "Revolution", ein Schlagwort, das Ärzte eigentlich gar nicht mögen.

Endlich Heilung...

Die Medikamente gehören zu einer ganz neuen Klasse von Arzneien, die erstmals die Vermehrung des Virus direkt hemmen und damit die Zerstörung der Leber verhindern. Damit kann die Erkrankung bei einem beachtlichen Teil der Patienten wirklich geheilt werden. Hepatitis könnte damit sogar ausgerottet werden, wie einst die Pocken, schätzen Experten.

Gerne würden wir mehr von solchen Erfolgsgeschichten berichten. Doch nicht einmal diese ist ein astreines Pharma-Wunder. Denn die allerwenigsten Hepatitis-C-Kranken werden etwas von dem Erfolg der Firmen haben. Die meisten Infizierten leben in Afrika. Dort wird es die Medikamente weder heute noch morgen und auch nicht übermorgen geben. Auf billige Nachahmerpräparate, so genannte Generika, die einzig bezahlbare Option für die Kranken in Ländern ohne taugliches Gesundheitssystem, wird sich die Pharmaindustrie nicht einlassen - rechnet sie sich doch Milliardengewinne für ihre Errungenschaften aus, die billige Nachahmungen nur gefährden würden.

...aber nicht für jeden

Aber nicht nur die Leberkranken in armen Ländern haben nichts vom medizinischen Fortschritt. Auch in den USA und in Europa können gar nicht alle Erkrankten mit den neuen Medikamenten behandelt werden. Denn die Kosten für die neuen Arzneien sind exorbitant - eine Therapie kostet 68.000 Euro. Eine Tablette des teuersten Wirkstoffes kostet gar 700 Euro. Dabei liegen die Produktionskosten bei nur 100 Euro. Würden alle Kranken mit diesen Pharmajuwelen behandelt, bräche das Krankenkassensystem zusammen. Alleine hierzulande würden Kosten von 14 Milliarden Euro auflaufen. Ein Erfolg, der unbezahlbar und damit gesellschaftlich untragbar ist. Damit muss man am Ende dann doch Kritik üben: Eine echte Innovation hilft wegen der Profitgier einer ganzen Branche viel zu wenigen.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe