Zwielichtige Videospiele mit üblem Effekt

Jugendliche, die regelmäßig in die Rolle fragwürdiger Charaktere schlüpfen, neigen zu riskanten Verhaltensweisen, geht aus einer Studie hervor. weiter

War „Verweiblichung" ein Schlüssel zur Kultur?

Der kulturelle Fortschritt des modernen Menschen vor 50.000 Jahren ging mit der Entwicklung femininerer Gesichtszüge einher, berichten Forscher. Niedrigere Testosteronwerte könnten den Menschen sanfter und kooperativer gemacht haben. weiter

Credit: Maximilian Schich & Mauro Martino, 2014

Kulturgeschichte in modernem Glanz

Forscher haben aus den Geburts- und Sterbedaten von Kulturschaffenden der letzten 2.000 Jahre Simulationen entwickelt, welche die Entwicklung kultureller Hotspots buchstäblich erhellen. weiter

Eine Gruppe früher Vögel (Longirostravis) sitzt auf einem großen Raubsaurier (Yutyrannus). Beide Arten existierten gleichzeitig in der Kreidezeit vor etwa 120 Millionen Jahren. Credit: Brian Choo

Video der Woche: Geflügelte Schrumpf-Dinos

Eine Animation verdeutlicht, wie sich die Vögel aus ihren wuchtigen Dino-Vorfahren entwickelt haben. Schrumpfen war dabei offenbar das Erfolgsrezept. weiter

Torwarte neigen zum Spielerfehlschluss

Wenn Schützen beim Elfmeterschießen nacheinander auf die gleiche Torseite zielen, neigen Torwarte dazu, sich in die entgegengesetzte Richtung zu werfen, zeigt eine Studie. Doch offenbar nutzen die Spieler diesen möglichen Vorteil nicht. weiter

Soziale Physik als Lebenshilfe? Alles Unsinn!

Die Wissenschaft hat eine neue Spielart: die "Soziale Physik". Mithilfe einem Schubser aus den Social Media soll der Einzelne sein Leben besser meistern können. Ob diese Physik auch hält, was sie verspricht, ist allerdings fraglich. Ein Kommentar von Ernst Peter Fischer weiter

Die nördlichsten Steinzeitbauern Europas

Trotz des für die Landwirtschaft eher suboptimalen Klimas gab es schon vor 4.500 Jahren auch in Finnland bereits erste Bauern. Das belegen Essens-Rückstände in fossilen Keramikscherben. weiter

Fatales Timing brachte den Dinos das Aus

Die Dinosaurier hätten den Asteroideneinschlag vermutlich überlebt, hätte er sich früher oder später in der Erdgeschichte ereignet, sagen Paläontologen. weiter

Versteinerte Blutsauger

An welchen Tieren mögen diese Viecher vor 130 Millionen Jahren wohl gesaugt haben? Forscher haben die ältesten bekannten Hinweise auf blutsaugende Wanzen entdeckt. weiter

Feder-Dinos weit verbreitet

Neue Funde legen nahe, dass Federn unter Dinosauriern generell weit verbreitet waren und nicht nur innerhalb der Gruppe, aus der sich schließlich die Vögel entwickelten. weiter

Warum "weiße" Lügen nützlich sind

Höfliches Flunkern schadet nicht, ganz im Gegenteil: Es macht Gesellschaften sogar stabiler und das soziale Netzwerk komplexer, wie eine Simulation zeigt. weiter

Scheidungsfaktor Töchter?

Forscher präsentieren eine verblüffende Erklärung für den eigenartigen Zusammenhang, dass Paare mit Töchtern eine höhere Scheidungswahrscheinlichkeit besitzen als solche mit Söhnen. weiter

Urzeit-Räuber mit Wurmgehirn

Die dominierenden Räuber im Meer des Kambrium hatten ein viel primitiveres Gehirn als bisher gedacht. Es ähnelt dem der noch heute lebenden Stummelfüßer. weiter

Ein Dinosaurier mit vier Flügeln

Paläontologen haben in China das Fossil eines neuen, gefiederten Dinosauriers entdeckt. Er besaß auffallend lange Federn an den Hinterbeinen und am Schwanz. weiter