"Hobbits" lebten auf großem Fuß

Forscher haben die Füße des Homo floresiensis genau analysiert und sind der endgültigen Aufklärung des Rätsels um die Abstammung des Zwergmenschen vielleicht einen Schritt näher gekommen: Der auch als "Hobbitmensch" bekannte Verwandte stammt vermutlich von einem Vorfahren des Homo erectus ab, der Afrika schon viel früher verlassen hat als bisher angenommen, schließen die Forscher aus der Untersuchung der Fußknochen. Seit der Entdeckung des ersten Skeletts im Jahr 2003 auf der indonesischen Insel Flores streiten sich Wissenschaftler darüber, ob es sich dabei um eine eigene Art der Gattung Homo handelt oder um krankhaft veränderte moderne Menschen, berichten William Jungers von der Universität in Stony Brook und seine Kollegen.
Der Homo floresiensis lebte bis vor etwa 18.000 Jahren auf der indonesischen Insel und existierte damit zeitgleich mit dem modernen Menschen. Die "Hobbitmenschen" waren von kleinem Wuchs und hatten zudem ein kleines Gehirn. Als mögliche dafür verantwortlichen Krankheiten diskutierten Forscher Mikrozephalie und Kretinismus, die beide ähnliche Deformationen des Körperbaus hervorrufen können. Die neuen Untersuchungen sprechen jedoch dafür, dass es sich beim Homo Floresiensis tatsächlich um eine eigene Art handelt.

Die Wissenschaftler um Junger untersuchten den Fuß des Fossils LB-1, dem ersten Fund in der Liang-Bua-Höhle. Der Fuß ist steif und besitzt keine gegenüberstehenden Zehen mehr. Damit ähnelt er dem menschlichen. In anderen Merkmalen unterscheidet er sich jedoch deutlich von dem des modernen Menschen: Der Hobbitfuß ist überdurchschnittlich lang im Vergleich zum Bein und die gedrungene große Zehe ist schimpansenähnlich.

Den entscheidenden Unterschied sehen die Forscher im Kahnbein, einem kurzen Knochen der Fußwurzel. Das Kahnbein des Hobbits ist wie das der Menschenaffen beschaffen und lässt darauf schließen, dass die Hominiden ebenfalls kein Fußgewölbe hatten. Dieses ist aber unerlässlich für einen Langläufer, wie der moderne Mensch einer ist. Die Forscher schließen aus ihren Untersuchungen, dass der Homo floresiensis eine eigene Spezies ist. Die Hobbits besitzen viele nicht weiterentwickelte Merkmale eines Vorfahren, der Afrika schon sehr viel eher verlassen hat, als bisher angenommen wurde.
William Jungers (Stony Brooks Universität) et al.: Nature
, Bd. 459, S. 81, doi:10.1038/nature07989

ddp/wissenschaft.de ? Bele Boeddinghaus


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Sie lieben das Meer, sie respektieren seine Geschöpfe, sie sehen sich als Teil der Natur – und sie sind Jäger und wollen töten. Ihre Mission ist, einen riesigen Eishai zu fangen! Passt das zusammen?

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe