Kräftige Beißer

 Die Computersimulation von Kaubelastungen des Schädels ermöglicht Schlüsse auf die Nahrungsgewohnheiten des Australopithecus. Foto: Gerhard Weber
Die Computersimulation von Kaubelastungen des Schädels ermöglicht Schlüsse auf die Nahrungsgewohnheiten des Australopithecus. Foto: Gerhard Weber
Der Vormensch Australopithecus africanus benutzte sein Gebiss, um Nüsse zu knacken. Möglicherweise half ihm das, Zeiten zu überstehen, in denen andere Nahrung knapp war. Das haben US-Forscher mit Computersimulationen anhand von erhaltenen Schädelknochen des Vorfahren des heutigen Menschen herausgefunden, der bis vor rund zwei Millionen Jahren lebte.
Die eigentümliche Schädelform des Australopithecus könnte eine biomechanische Anpassung sein, die ihre evolutionäre Ursache in besonderen Ernährungsgewohnheiten hat. Diese Hypothese wollten die Forscher mit ihrer Studie untersuchten. Auffallend sind vor allem zusätzliche Knochensäulen links und rechts der Nase, die den Kauapparat unterstützen.

Um die genauen Gründe für die besondere Schädelanatomie zu erfahren, verglichen die Forscher den Schädelaufbau von Australopithecus mit der von Macaca fascicularis, einem Affen, dessen Ernährungsgewohnheiten hinreichend erforscht sind. In Computersimulationen verglichen sie, wie sich verschiedene Kaubelastungen auf die Schädel auswirkten: Beim Kauen auf allen Backenzähnen fanden die Forscher wenige Unterschiede zwischen den beiden Schädelmodellen. Allerdings war der Australopithecus deutlich besser gewappnet für starke und ausschließliche Belastungen der vorderen Backenzähne.

Bisher wurde vermutet, dass diese Schädelanpassung dazu diente, sehr große Mengen an Nahrung oder kleine harte Objekte zu zerkauen. Das Spezialgebiss diente jedoch gerade nicht dem Kauen, schließen die Forscher aus ihren Daten. Sie glauben, dass der Australopithecus seine Prämolaren zum Knacken der harten Schalen von Nüssen oder Samen benutzte, wenn keine anderen Nahrungsmittel zur Verfügung standen.
David Strait (Universität in Albany) et al.: PNAS (DOI: 10.1073/pnas.0808730106)

ddp/wissenschaft.de ? Martin Rötzschke


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe