Neandertaler unter Beschuss

Der moderne Mensch könnte mit präzisen Stein- und Speerwürfen den Neandertaler ausgerottet haben. Diese Theorie schlagen amerikanische Wissenschaftler vor, nachdem sie die Anatomie der Skelette von Neandertalern, des Homo sapiens und heute lebenden Individuen verglichen hatten. In ihren Untersuchungen fanden sie heraus, dass die Armknochen des frühen Homo sapiens auf häufig ausgeführte Wurfbewegungen hindeuten. Beim Neandertaler fehlen diese nur durch einseitige Beanspruchung auftretenden Merkmale hingegen.
Der Homo sapiens beherrscht als einziges Lebewesen der Erde den einhändigen Präzisionswurf in Vollkommenheit. Der Neandertaler, ein ausgestorbener Verwandter des Homo sapiens, war hingegen nicht in der Lage, ein Projektil gezielt zu schleudern. Das konnten die Forscher durch Vergleiche der Schultern und der Armknochen von fossilen Neandertalerskeletten und des sogenannten anatomisch modernen Menschen nachweisen. Während bei den 26.000 bis 28.000 Jahre alten Knochen von Homo sapiens im Wurfarm eine einseitige Verdrehung in der Schulter sichtbar war, zeigten die Knochen der Neandertaler keine derartige Veränderung. Bei heute lebenden Menschen findet sich dieser Unterschied zwischen dem rechten und dem linken Oberarmknochen nur noch bei Profisportlern, sagt Studienleiterin Jill Rhodes.

Eine solche sogenannte Rotation des Oberarmknochens entsteht durch häufiges Überkopfwerfen von schweren Gegenständen wie Steinen oder Speeren, erklärt Rhodes. Der Homo sapiens könnte daher seine überlegene Wurftechnik in Wettkampf um Ressourcen eingesetzt und so den Neandertaler schlussendlich ausgerottet haben. Als Beleg dafür nennen die Wissenschaftler ein Skelett eines Neandertalers, der offensichtlich von einem Wurfgeschoss verwundet wurde.

Nicht alle teilen diese Ansicht: Erik Trinkaus von der Washington-University etwa ist der Meinung, dass Projektile erst vor etwa 25.000 Jahren langsam an Bedeutung gewannen. Zu dieser Zeit war der Neandertaler jedoch bereits ausgestorben.
New Scientist, Onlinedienst

Originalarbeit der Forscher: Jill Rhodes (Bryn Mawr College) et al.: Journal of Human Evolution, DOI:10.1016/j.jhevol.2008.08.022

ddp/wissenschaft.de ? Stefan Pröll


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe